Ubuntu 24.04 LTS

  • Mahlzeit,

    ich habe einfach aus Interesse mal das neue Ubuntu 24.04 auf meinem alten Laptop installiert.
    Ich muss sagen, es läuft echt gut und offensichtlich kommt mir gerad die Bedienung vom Desktop mehr entgegen als Cinnamon.
    Nutze es jetzt erst ein paar Tage, aber ich muss sagen, ich finde es echt nett.
    Jetzt muss ich mich mal etwas mit der DE beschäftigen und nachdem ich mit Flatpack eher auf die Nase gefallen bin will ich mal schauen wie sich das mit Snap verhält.
    Die ersten Pakete die ich aus dem Snapstore installiert habe, laufen recht gut.
    Die iCloud Anbindung hat bisher auch recht gut geklappt, was für mich sehr wichtig ist.
    Jetzt ist nur die Frage, wie ich Dateien, vor allem Bilder und Videos direkt per Kabel auf den Laptop bekomme.

    //Edit
    Beim letzten mal wurden mir nur Programmordner angezeigt. Gerade das iPhone nochmal angeschlossen und ich kann voll zugreifen.

    provozierter Experte für semifachliche Individualangelegenheiten

    Edited once, last by Speichenbieger (May 8, 2024 at 6:37 PM).

  • nachdem ich mit Flatpack eher auf die Nase gefallen bin

    Kann ich nicht so richtig nachvollziehen.... Bei meinem Ubuntu 24.04. Desktop Pro „loofen“ alle Container-Formate. :)

    Für AppImage muss man das hier einmal ausführen: sudo apt install libfuse2

    Bei Flatpak muss man etwas tricksen, weil die Original-Anleitung auf flathub.org nicht funktioniert:

    How to Install/Remove Flatpak (.flatpakref) in Ubuntu 24.04 | UbuntuHandbook

    Edited 2 times, last by JochenPankow (May 8, 2024 at 7:56 PM).

  • Kann ich nicht so richtig nachvollziehen

    z.B. läuft VSCode da in einem /run Verzeichnis wodurch ich nicht so arbeiten konnte wie ich es normal tue und für mich viel effektiver ist.
    Ich hatte seiner Zeit glaube drei FLatpacks probiert und alle machten zicken, daher hab ich das Thema für mich gleich abgeschlossen.

    Aber AppImage laufen bei mir ganz normal

    provozierter Experte für semifachliche Individualangelegenheiten

  • Visual Studio Code als Flatpak ist auch mehr ein "Proof of Concept" als ein richtiges Produkt. Das weiss auch die Flatpak Community die das zur Verfügung stellt. Beim ersten Start von VSCode als Flatpak kommt auch ein entsprechender "Warn-Text" (https://github.com/flathub/com.vi…pak-warning.txt)

    Wenn man mit VSCode arbeiten will sollte man es als Snap oder nativ installieren.

    --
    Ciao!

    Linux Nutzer seit über 20 Jahren. I ❤️ Freedom!

    Offizieller Proton-Botschafter aus der Schweiz 🇨🇭 😅

    Meine Haupt-Distribution ist Ubuntu.

    Mein Blog: https://rueegger.me

    Wer meinen sinnlosen Gedanken folgen möchte, kann dies gerne auf Mastodon tun: https://swiss.social/@srueegger

  • Wenn man mit VSCode arbeiten will sollte man es als Snap oder nativ installieren.

    Hatte es seiner Zeit dann ja auch als .deb installiert und alles war gut.
    War halt nur so, dass alle gegen Snap gefeuert haben (und ich auch erstmal nicht so begeistert war) und flatpack die himmlische Erlösung versprochen hat. Dann installiert man sich so ein grundlegendes Programm damit und fällt erstmal voll auf die Nase... hatte daher schon so seinen Beigeschmack.

    //Edit
    Ich glaube Du hattest mich damals auch auf das Problem aufmerksam gemacht warum ich so nicht arbeiten konnte.

    provozierter Experte für semifachliche Individualangelegenheiten

  • Wenn ich schon Ubuntu nutze dann lass ich mich auch darauf ein und installiere Software aus dem Snap oder Debian Store.

    Alles was ich für mich brauche finde ich da.

    Natürlich ist es verständlich wenn man ein Programm brauch das man da nicht findet das man sich andersweitig umschaut oder es nativ installiert.

    Snap wird sich bei Ubuntu vollständig durchsetzen, entweder man akzeptiert es oder man schwenkt auf ne andere Distro um.

    Grüsse

    Gregor

    ----------------------------------------

    Geekom A5: Ubuntu-Mate-LTS 24.04 Pro | CPU: AMD Ryzen 7 5800H Ram: 32 GB

    Asus Vivobook: MXLinux ahs | CPU: Intel i5 Ram: 16GB


    ..

  • Sooo :D

    Ich hatte mit meinem Fedora KDE Spin so einige Probleme. Mir fehlte Lust und Laune zum "schrauben" und ich wollte dann entweder zu Fedora Workstation oder zurück zu EOS. Ventoy angeworfen und dann auf Ubuntu aufmerksam geworden. Ich war jetzt ehrlich gesagt kein Cannonical Fan und Snap waren mir halt unsympathisch. Ich wollte es aber einfach mal ausprobieren und mitreden können^^

    Fing dann schon beim Installer an. Das Teil war irgendwie flott. Richtig lahm sind sie alle nicht, so lange man kein ArcoLinux installiert, aber Calamares und insbesondere die Installation von Fedora fühlt sich irgendwie langsamer an. Hier ne Gedenksekunde, da schnell was nachladen, etc. Der Ubuntu-Installer war aber irgendwie sehr flott. Vielleicht reine Empfindung, vielleicht haben die da auch rein optisch irgendwas angepasst (so wie man in Android in den Devs die Animationen beschleunigen kann und das ganze System sich dann flotter anfühlt) - ich weiß es nicht. Kam mir alles sehr sehr flott vor.

    System fährt das erste mal hoch und alles läuft OOTB. Mein Epson Akku-Scanner, xBox-Controller, Spiele, etc. Klar, wir sagen allen immer, dass man im Prinzip mit jeder Distro alles machen kann und vermutlich stimmt das auch - aber es fühlt sich einfach gut an, wenn alles direkt läuft, ohne dass man was anpassen oder nachinstallieren muss. Nach 5 min lief das System, 5 weitere und ich hatte alle Daten drauf und Steam lief und ich konnte testen.

    Bisher alles super stabil und ich zwinge mich einfach, nicht weiter über Snaps nachzudenken :D

    Installation von Programmen ist dann aber gefühlt langsamer, als ein sudo dnf install was dann aber auch an den Snap als solchen liegen kann.

    Was mich nervt und was ebenfalls an Snap und/oder der Verwurstung von Gnome liegen kann, sind Probleme mit Inkonsistenzen bezüglich Design-Einstellungen. Ich habe zum Beispiel die Buttons für Schließen, Maximieren, etc links. In gefühlt jeder dritten Apps sind sie dann aber rechts. Und bei manchen Apps ist das komplette Design anders. Dann ist der helle Modus aktiviert, die Schaltflächen sehen anders aus, etc. Unschön.

    Werde Ubuntu jetzt erst mal ne Zeit laufen lassen und schauen.

    💻 Ryzen 9 7900X RX7800XT 32GB | 💻 MacBook Pro M2Pro 32GB

    💾 DietPie @ Raspberry Pie 5 8GB | 💾 Unraid Homeserver i3-12100 - 32GB - 25TB | 💾 Mailcow Mailserver @ RS1000 8GB 160GB

  • Nutze seit dem Erscheinungsdatum 24.04 auf einem alten t430. Habe zusätzlich auch Flatpak installiert. Alle Programm-Container laufen. Bei den Einstellungen und Untermenues stimmt die deutsche Sprache noch nicht 100%. Soweit läuft alles rund und finde es auch ästhetisch sehr ansprechend. LTS gilt ja erst ab 24.04.1. Lassen wir mal die Updates nach und nach durchlaufen. So long....

  • Stardenver

    Fing dann schon beim Installer an. Das Teil war irgendwie flott. Richtig lahm sind sie alle nicht, so lange man kein ArcoLinux installiert,

    Moin, das darfst Du heute so nicht mehr sehen, Eric hat sich gebessert und einen easy install mit eingebaut!

    Habe es die Tage selbst getestet, funktioniert wie man heute so schön sagt out off the box....

    Aber ich weiß, was Du meinst :D:thumbup:

  • Stardenver

    Moin, das darfst Du heute so nicht mehr sehen, Eric hat sich gebessert und einen easy install mit eingebaut!

    Habe es die Tage selbst getestet, funktioniert wie man heute so schön sagt out off the box....

    Aber ich weiß, was Du meinst :D:thumbup:

    Wenn ich mich recht erinnere, hat er sogar mal ein Video zu den Verzögerungen gemacht und weshalb das teilweise über eine halbe Stunde oder länger gedauert. Lag glaube an diversen Downloads. Erinnere mich aber nicht mehr im Detail.

    💻 Ryzen 9 7900X RX7800XT 32GB | 💻 MacBook Pro M2Pro 32GB

    💾 DietPie @ Raspberry Pie 5 8GB | 💾 Unraid Homeserver i3-12100 - 32GB - 25TB | 💾 Mailcow Mailserver @ RS1000 8GB 160GB

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!