Kaufberatung für (refurbished) Gaming-PC

  • Hallo zusammen,
    ich soll jmd. beraten, der sich einen Gaming-PC wünscht. Bekanntlich ist Gaming so gar nicht mein Spezialgebiet, daher habe ich ein paar grundlegende Fragen...

    Rahmenbedingungen:
    - das Budget ist "relativ" gering für den Zweck, so ca. 1000 €
    - die Idee war daher, nach refurbished Geräten zu schauen -> habt Ihr da Erfahrungen/ Empfehlungen für Anbieter?

    Der Rechner soll (auch) mit Linux laufen, evtl. Dualboot, evtl. auch nur Linux

    - Was ist bzgl. der Grafikkarte zu beachten? was sollte es mindestens sein? Es gibt mW auch Listen, welche gut mit Linux laufen (ich finde aber adhoc keine aktuelle)
    - bei welchen anderen Kompententen ist Linux-kompatibilität ggf. noch zu beachten?

    Gebraucht wird außerdem noch ein Monitor, da dessen jetziger nur 60Hz kann. Ist da bei der Auswahl noch was zu beachten oder nur dass es mind. 144 Hz sein sollten?

  • Ich werfe mal noch Hardwarerat in den Raum: https://hardwarerat.de/

    Ist auch eine gute Anlaufstelle, aber dubaro ist auch gut.

    Wenn du dir zutraust, die Einzelteile zu bestellen und den PC selbst zusammenzubauen, kannst du nochmal ~100-200€ sparen.

    - bei welchen anderen Kompententen ist Linux-kompatibilität ggf. noch zu beachten?

    Alles, was Beleuchtung hat. Schau dir zu dem Thema mal OpenRGB an. Oder du verzichtest komplett auf jegliche Beleuchtung und nimmst ein geschlossenes Gehäuse.

    Gebraucht wird außerdem noch ein Monitor, da dessen jetziger nur 60Hz kann. Ist da bei der Auswahl noch was zu beachten oder nur dass es mind. 144 Hz sein sollten?

    Evtl. niedrige Reaktionszeit, wobei ich hier keine Unterschiede feststellen konnte. VESA Mount wäre ganz gut, falls man mal auf die Idee kommt, eine Wand- oder Tischbefestiung zu kaufen. Ansonsten Größe, Auflösung, Farbe (also die des Gehäuses) ist Geschmacksache. Ich persönlich finde alles unter 27" recht klein.

    Je nach Grafikkarte wäre es noch gut zu schauen, ob der Monitor Nvidia Gsync bzw. AMD Freesync unterstützt.

    Der Rechner soll (auch) mit Linux laufen, evtl. Dualboot, evtl. auch nur Linux

    Für Dualboot würde ich auf jeden Fall eine zweite SSD nehmen.

  • Momentan noch nicht die grafisch anspruchvollsten, sondern nur sowas wie Minetest u.ä. Aber die Ansprüche werden sich in den nächsten 2-3 Jahren sicher noch etwas steigern

    Für Minetest ist das alles hier etwas overpowered

    Das würde auch auf einem 100€ refurbished Thinclient von HP, Lenovo, Fujitsu, etc. laufen. ^^

    Also ich denke, dein Budget von 1000€ ist auf jeden Fall mehr als ausreichend. Da darf es sich in den nächsten Jahren auch noch mehr als "etwas" steigern.

  • caos November 19, 2023 at 6:49 PM

    Changed the title of the thread from “Kaufberatung für refurbished Gaming-PC” to “Kaufberatung für (refurbished) Gaming-PC”.
  • I

    Alles, was Beleuchtung hat. Schau dir zu dem Thema mal OpenRGB an. Oder du verzichtest komplett auf jegliche Beleuchtung und nimmst ein geschlossenes Gehäuse.

    Gehäuse von Endorfy zB. haben einen eingebauten RGB-Controller für 5 Lüfter. Damit kann per Taste am Gehäuse die Farben von RGB-Lüftern ändern. Ganz unabhängig vom OS.

    System: CPU: Intel I5 14600KF , RAM: 32 GB , GPU: AMD Radeon RX7800XT, OS: Fedora 39 KDE

  • Für Minetest ist das alles hier etwas overpowered

    Das würde auch auf einem 100€ refurbished Thinclient von HP, Lenovo, Fujitsu, etc. laufen. ^^

    Also ich denke, dein Budget von 1000€ ist auf jeden Fall mehr als ausreichend. Da darf es sich in den nächsten Jahren auch noch mehr als "etwas" steigern.

    Jupp dafür ja, bin vom seinem Budget ausgegangen.

    System: CPU: Intel I5 14600KF , RAM: 32 GB , GPU: AMD Radeon RX7800XT, OS: Fedora 39 KDE

  • Bei Gaming, zugegeben, da kenne ich mich nicht aus.

    Was ins Budget passen würde wäre eine der neuen Steam Deck OLED (ua. größeres HDR-Fähiges Display), dazu ein Controller (und eventuell SteamDeck Dockingstation) sowie ein Monitor. Das System lässt sich auch im Desktop-Modus nutzen, also dann mit Maus und Tastatur.

    Das oben genannte Szenario macht aber nur bei Linux only sinn. Ob und wie Spiele laufen kann man hier nachsehen: --> https://www.protondb.com/

  • Bin kein großer Fan von Beleuchtung...

    Kenne das nur von meiner Maus, bei der sich die Beleuchtung eben NICHT über Linux steuern und nichtmal ausschalten lassen kann.

    Was ich zum Thema offenes/geschlossenes Gehäuse noch sagen kann: Nach einigen Wochen ist bei mir im Gehäuse trotz Staubfilter eine gute Staubschicht. Da bin ich froh, dass ich ein geschlossenes Gehäuse hab und meinen Staub nicht auch noch beleuchte... :D

  • Bei Gaming, zugegeben, da kenne ich mich nicht aus.

    Was ins Budget passen würde wäre eine der neuen Steam Deck OLED (ua. größeres HDR-Fähiges Display), dazu ein Controller (und eventuell SteamDeck Dockingstation) sowie ein Monitor. Das System lässt sich auch im Desktop-Modus nutzen, also dann mit Maus und Tastatur.

    Das oben genannte Szenario macht aber nur bei Linux only sinn. Ob und wie Spiele laufen kann man hier nachsehen: --> https://www.protondb.com/

    ja, das wäre sicher auch eine schöne Sache. Aber es soll schon auch für andere Zwecke als Gaming ebenfalls gut nutzbar sein. Gab zwar auch mal ein Video von ct 3003, "Ich ARBEITE drei Wochen lang auf dem Steam Deck", aber der Ablenkungsfaktor war da anscheinend doch relativ groß

  • Ja, für Maus, Keyboard + Kopfhörer-Beleuchtung gibt es bspw. Open Razor: https://openrazer.github.io/

    aber auch nur, wenn deine Tastatur oder Maus bei denen gelistet ist...

    PC | AMD Ryzen 7 3700X - NVIDIA GeForce RTX 2070 Super - 32 GB RAM - 1 TB NVME - 2 TB HDD - ArchLinux

    Lappi | Intel I3 - 16 GB RAM - 128 GB SSD - ArchLinux

    Homi | Intel Atom 3 - Intel Grafik - 4 GB RAM - 1x 128 GB SSD - 2x 4 TB Seagate IronWolf HDD im RAID - Debian 11 mit OMV 6

    ________________________________________________________________________________

    RADIO TEAM BAWÜ - Wir haben Spaß an Musik!!!

  • - Was ist bzgl. der Grafikkarte zu beachten? was sollte es mindestens sein? Es gibt mW auch Listen, welche gut mit Linux laufen (ich finde aber adhoc keine aktuelle)

    Nachdem was ich weiß sind AMD Grafikkarten für Linux deutlich besser geeignet als Nvidia Grafikkarten.

    Wenn es um.Gaming geht, ist die GPU meistens der limitierende Faktor, also sollte an ihr nicht gespart werden


    Gebraucht wird außerdem noch ein Monitor, da dessen jetziger nur 60Hz kann. Ist da bei der Auswahl noch was zu beachten oder nur dass es mind. 144 Hz sein sollten?

    Hier mal eine Checkliste die man durchgehen sollte

    Wie viel Hz möchte man?
    (Wenn man nur Strategiespiele oder so was wie Microsoft Flight Simulator spielt würden 60Hz auch reichen, für die meisten Games ist aber ein 144Hz Monitor zu empfehlen.
    Spielt er vor allem High FPS Shooter wie CSGO, Rainbow 6, Valorant etc dann könnt sich auch ein 240Hz oder sogar noch mehr lohnen?

    Was für Ansprüche hat man an die Farbqualität und Features wie HDR?
    (Mehr Farbdarstellung kostet kaum FPS aber kann die Bildqualität stark verbessern, auch über die Nutzung von HDR sollte man sich Gedanken machen?

    Was für eine Auflösung will man?
    (Dabei ist zu beachten das man diese dann auch in den meisten der spiele halten können sollte, da z.B FullHD(1080p) auf einem WQHD(1440p) Monitor weniger gut aussieht als auf einem 1080p Monitor.
    4K Monitore können 4k und 1080p sehr gut wiedergeben, weil zie bei 1080p einfach 4 Pixel zu einem machen, aber 1440p können sie auch nicht so gut wie ein 1440p Monitor wiedergeben.

    Was für eine Reaktionszeit will man?
    (Ich nenne das zuletzt weil eigentlich fast alle Monitore wo Gaming drauf steht eine akzeptable RZ haben, und diese auch schwef rauszufinden ist da Hersteller meistems nur den Grau zu Grau Wechsel angeben.
    Für Shooter, vorallem welche wo es auf Millisekunden ankommt, ist sowas aber auch wichtig.


    Ich bin mir nicht sicher wie aktuell dieser Vergleich ist aber er ist ne Orientierungshilfe:
    https://www.hardwaredealz.com/bester-monitor…gaming-monitore

  • Nachdem was ich weiß sind AMD Grafikkarten für Linux deutlich besser geeignet als Nvidia Grafikkarten.

    Das war tatsächlich für mich ein Grund, warum ich gerade von meiner Nvidia RTX 3070 auf eine AMD Radeon RX 7800 XT gewechselt bin. Wobei diese scheinbar für einige Distributionen noch zu neu ist und oft nicht erkannt wird. Kommt aber sicher noch. :)

    Distribution:
    Fedora Linux 40 (KDE Plasma Prerelease)
    Kernel: 6.8.0-0.rc6
    KDE-Plasma: 6.0.0 (Wayland)

    Hardware:
    MSI MAG X570 Tomahawk WIFI | AMD Ryzen 9 3900X | 2x 16 GB G.Skill RipJaws V DDR4-3200 | Sapphire NITRO+ AMD Radeon RX 7800 XT | Seasonic Prime PX-750 80+ Platinum

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!