Dolphin unter Gnome sftp fehler

  • Hi,


    Wenn ich mich über SFTP mit meinem Server verbinde und eine bearbeitete Datei speichern möchte, erhalte ich die Meldung:

    Die Datei sftp://xxx.xxx.xxx.xxx/root/.bash_history wurde geändert. Möchten Sie die Änderungen hochladen?


    Wenn ich dann auf Hochladen klicke, erhalte ich die Meldung:

    Eine Datei namens sftp://xxx.xxx.xxx.xxx/root/.bash_history existiert bereits.


    Wenn ich aber die Datei herunterlade und dann bearbeite und wieder hochlade/überschreibe, klappt das Problemlos.


    Das Problem tritt nur bei meiner Gnome Umgebung auf, wenn ich es bei KDE Probiere(vm oder live-test) geht es.

  • Wo ist das Problem?

    Nimmst du FileZilla dann kannst du einstellen ob er dich nie wieder fragen soll beim Überschreiben, würde ich aber lieber nicht machen.

    🖼️: Windows95-10;Linux Debian;RaspiOS;iOS;AmigaOS | 💻: Ein Dutzend (486 - Ryzen5) | 💾: NAS
    Was wir jetzt erleben kehrt niemals mehr zurück

  • Ich kann die Datei nicht überschrieben, das ist das Problem.

    Filezilla kann außer dem auch nicht Dateien live bearbeiten sondern man muss sie immer erst herunterladen, dann bin ich genauso weit wie jetzt bei Dolphin.


    Herunterladen -> Bearbeiten -> Hochladen geht problemlos(auch überschreiben)

    Die Datei auf der SFTP Seite Öffnen und Bearbeiten -> Speichern geht nicht, da kommt der oben beschriebene Fehler.


    PS: bei der gleichen Datei und bei vielen vielen anderen.

  • Das ist aber normal. Um eine Datei zu bearbeiten musst du sie ja runterladen. Wenn du sie auf dem Server direkt bearbeiten willst kannst du nicht mit SSH verbinden und dann einen Editor benutzen z.b. "nano .bash_history".

    Bei manchen FTP Clients mag das so aussehen als man die Datei direkt auf dem Server öffnet, das ist aber nur Optik, im Hintergrund lädt er schon die Datei lokal runter und öffnet sie im lokalen Editor.

    🖼️: Windows95-10;Linux Debian;RaspiOS;iOS;AmigaOS | 💻: Ein Dutzend (486 - Ryzen5) | 💾: NAS
    Was wir jetzt erleben kehrt niemals mehr zurück

  • Ja das ist mir schon klar, aber warum kann dolphin unter KDE das aber unter Gnome nicht; aber genau dieses fake live bearbeiten möchte ich gerne haben.


    Und nein nano ist kein Ersatz für VSCode

  • aber genau dieses fake live bearbeiten möchte ich gerne haben.

    Naja, also FileZilla macht das doch. Da gibt es doch den Menüpunkt "Ansehen/Bearbeiten" wenn man rechtsklickt auf eine Datei auf dem Server.

    🖼️: Windows95-10;Linux Debian;RaspiOS;iOS;AmigaOS | 💻: Ein Dutzend (486 - Ryzen5) | 💾: NAS
    Was wir jetzt erleben kehrt niemals mehr zurück

  • Haha, ja genau.

    Das klingt so nach 1998 rum, der Windows-Explorer konnte und kann auch sehr gut FTP machen, brauch man eigentlich gar keinen FTP Client mehr ...

    🖼️: Windows95-10;Linux Debian;RaspiOS;iOS;AmigaOS | 💻: Ein Dutzend (486 - Ryzen5) | 💾: NAS
    Was wir jetzt erleben kehrt niemals mehr zurück

  • Du vergleichst dolphin mit dem Windows Explorer?

    Ich kenne Dolphin nicht, aber wenn du schreibst "Dateibrowser" was soll es denn sonst sein als eine Art Explorer?
    Oder ist es wie mc?
    Nautilus und Thunar zb sind auch wie der Windows Explorer.

    🖼️: Windows95-10;Linux Debian;RaspiOS;iOS;AmigaOS | 💻: Ein Dutzend (486 - Ryzen5) | 💾: NAS
    Was wir jetzt erleben kehrt niemals mehr zurück

  • Also filezilla klappt da nicht wirklich schön:

    1. Es kann nur ein Programm eingestellt werden mit dem Dateien geöffnet werden
    2. ich muss das programm händisch eintragen, der punkt "standart editor" klappt nicht
  • Also filezilla klappt da nicht wirklich schön:

    Dann musst du was anderes machen. FTP ist primär zum Dateien übertragen und nicht zum Bearbeiten gedacht.

    🖼️: Windows95-10;Linux Debian;RaspiOS;iOS;AmigaOS | 💻: Ein Dutzend (486 - Ryzen5) | 💾: NAS
    Was wir jetzt erleben kehrt niemals mehr zurück

  • Wüsste aber keine alternative für SFTP um daten auf einem Server zu laden und bearbeiten.

    Ich schon, ich bearbeite die Daten vorher und lade sie dann auf einen Server. Ich jedenfalls mache das schon immer so. Es gibt immer eine lokale Kopie des Server (S) FTP Inhalts. Der kann ja auch mal gelöscht werden, was dann?

    🖼️: Windows95-10;Linux Debian;RaspiOS;iOS;AmigaOS | 💻: Ein Dutzend (486 - Ryzen5) | 💾: NAS
    Was wir jetzt erleben kehrt niemals mehr zurück

  • Der kann ja auch mal gelöscht werden, was dann?

    Dafür habe ich einen Proxmox Backup server, da kann ich auch jede einzelne Datei rausziehen. Aber die Dateien die ich Bearbeiten möchte werden auf dem Server generiert und vor allem auch bei Updates angepasst. z.B. Minecraft macht das so, da bringt mir die lokale Kopie nichts.

  • Dafür habe ich einen Proxmox Backup server, da kann ich auch jede einzelne Datei rausziehen. Aber die Dateien die ich Bearbeiten möchte werden auf dem Server generiert und vor allem auch bei Updates angepasst. z.B. Minecraft macht das so, da bringt mir die lokale Kopie nichts.

    In so einem Fall, bei Textdateien, habe ich die Erfahrung gemacht das es am einfachsten ist sich per SSH am Server anzumelden und dort per mc durchs Dateisystem zu navigieren und per nano (F4 im mc) zu editieren.

    Bei Bildern ist es nahezu unmöglich, die muss man lokal runter laden.
    Bei Datenbanken ist dann mysqladmin ganz hilfreich.

    🖼️: Windows95-10;Linux Debian;RaspiOS;iOS;AmigaOS | 💻: Ein Dutzend (486 - Ryzen5) | 💾: NAS
    Was wir jetzt erleben kehrt niemals mehr zurück

  • Hast du schon mal eine 4k Zeilen lange minecraft config mit nano bearbeitet? Da bekommste ja nen koller wenn du keine Lesezeichen und so setzen kannst.

    Ich lade das Zeug runter bzw. habs ja im heimischen Netzwerk und da ist es per smb zugänglich.

    Da fällt mir ein was du brauchst, du brauchst im Prinzip "Netzlaufwerk verbinden", heißt du müsstest etwas per FTP mounten.

    🖼️: Windows95-10;Linux Debian;RaspiOS;iOS;AmigaOS | 💻: Ein Dutzend (486 - Ryzen5) | 💾: NAS
    Was wir jetzt erleben kehrt niemals mehr zurück

  • aktuell nutze ich git dafür:

    1. plugin ins lokale repo hochladen
    2. lokales repo pushen
    3. repo am server pullen
    4. server neustarten
    5. config updates ins repo pushen
    6. pull ins lokale repo
    7. daran arbeiten
    8. und das ganze wieder von anfang an
  • Auch nicht schlecht, ich glaub git hat eine Versionsverwaltung, damit wäre es einfacher die Übersicht zu behalten als per FTP.

    🖼️: Windows95-10;Linux Debian;RaspiOS;iOS;AmigaOS | 💻: Ein Dutzend (486 - Ryzen5) | 💾: NAS
    Was wir jetzt erleben kehrt niemals mehr zurück

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!