Posts by aetti

    Meine Lautsprecher sind vom Wohnzimmer jetzt ins Arbeitszimmer gewandert, da ich doch häufiger am PC Musik höre.

    Die LS spielen ab 40 Hz, da verzichte ich auf einen Subwoofer, bleibt beim einfachen 2.0 System.

    Wow, da hast Du aber eine perfekte Umgebung. Kommst Du noch zum Arbeiten, wenn der Sound richtig losgeht?

    Ich besitze noch zwei Lautsprecher BeoLab 4000 (aus dem Jahre 2000). Wie schliesse ich diese optimal an mein Notebook ACER Notebook – Aspire V3-772G an?

    Wie bei kim88 ist seit Oktober 2022 das ganze Paket von Proton auf dem Mobile, Tablet und Notebook im Einsatz.
    Für meine Bedürfnisse funktioniert es einwandfrei.
    Der Wechsel der Emailadresse, zum Teil gleichzeitig auch der Accountname, konnte anhand einer vorhandenen und aktuellen Übersicht vorgenommen werden.
    Eine gmail Adresse für den Google-Account ist noch übrig geblieben.
    Als Messenger ist nur Threema im Einsatz.

    Besten Dank für die Info.

    Ich habe das Programm gerade installiert und läuft wahnsinnig schnell. Aufgrund der vielen Parameter und Einstellungsmöglichkeiten benötige ich noch einige Zeit für einen definitiven Einsatz.

    Heute Abend konnte ich in kurzer Zeit mit Eurer Hilfe mehrere Anforderungen meinerseits in die richtige Richtung lenken.

    Nochmals ein grosses DANKESCHOEN!

    qpdf ist bereits Bestandteil von ocrmypdf und das erste was durchläuft. Eigentlich ist es pikepdf, aber das basiert auf qpdf. Damit sollen Syntaxfehler behoben werden.

    Das Verhalten von ocrmypdf ist ja erst mal normal, da es feststellt, dass sein OCR'ing die digitale Signatur ungültig machen würde. Es könnte also nicht mehr authentifiziert werden. Wenn das PDF für dich selbst ist und dir der Umstand egal, dass es verändert und damit nicht mehr der Signatur entsprechend, kannst du den Vorgang durch --invalidate-digital-signatures erzwingen.

    Besten Dank für die Info.

    Ich habe die Umwandlung mit dem Programm OCRthyPDF (Gui) durchgeführt. Dort gibt es keine Möglichkeit die Option "--invali..." einzugeben bzw. auszuwählen (oder ich habe sie nicht gefunden). Mein Weg wird dahin gehen, dass nur noch nicht signierte Dateien dem Umwandlungsprozess via Job oder Gui zugeführt werden.

    Da Ich gerade auch mit "ocrmypdf" rumspiele um es meinen Bedürfnissen anzupassen, habe Ich was von einem anderen Tool Namens "qpdf" gelesen, Ich habe hier leider kein PDF mit einer Digitalen Signatur zum testen, aber Du kannst es ja mal ausprobieren.
    "qpdf --decrypt input.pdf output.pdf" Der Befehl entfernt die Verschlüsselung und macht das PDF lesbar, ohne die digitale Signatur zu beeinträchtigen.

    Besten Dank für die rasche Antwort. Also habe ich qpdf installiert und mit einer signierten Datei ausgeführt (ohne irgendwelche Rückmeldungen).

    Anschliessend wieder mit ocrmypdf bearbeitet. Es erscheint wieder die gleiche Fehlermeldung.

    Durch die Bearbeitung mit qpdf wurde die Information "signiert von" im Outputdokument verändert. Ansonsten keine weiteren Veränderungen.

    Zusätzliche Info: Mit ocrmypdf bearbeitete Dokumente können durchsucht werden. Also öffnen des Dokuments mit Okular, Crtl-F und einer Eingabe. Versuche ich aber mittels grep Befehl zu suchen erhalte ich keine Ergebnisse. Habe natürlich die X-Varianten an Optionen ausprobiert.

    Geht sogar automatisiert und spielend einfach. Das Tool nennt sich ocrmypdf. Läuft bei mir auf dem Homeserver im Docker. Alles was ich tun muss ist, ein PDF in einen bestimmten Ordner zu packen. Das Tool rattert alles durch und spuckt durchsuchbare Files aus. Kostet keinen Cent.

    Die Aussage von Stardenver kann ich bestätigen. Aktuell gibt es beim Abarbeiten von signierten PDF's Probleme bzw. eine Fehlermeldung:

    DigitalSignatureError: Input PDF has a digital signature. OCR would alter the document, invalidating the signature.

    Hinweis: Solche Dokumente können meistens durchsucht werden.

    Dennoch suche ich eine Lösung wie damit umzugehen ist. Vor allem, wenn viele Dokumente abgearbeitet werden.

    Hat jemand eine Idee?

    Ich bin seit langer Zeit bei digiKam hängen geblieben. Jedem Bild werden Tags zugewiesen. Anschliessend kopiere ich Fotos auf das Mobile und Tablet (beide Android). Mit der App Fstop pro kann ich dementsprechend Suchen. Das lästige hin und her Scrollen entfällt damit.

    digiKam bietet umfangreiche Werkzeuge. Für das Umbenennen von Dateien verwende ich Krename.

    Persönlich mache ich mir keine Gedanken um mein Kubuntu für die nächsten Jahre. Was bedeutet Zukunft? Kann mein Enkel mein digitales Fotoarchiv seinen Kindern nicht mehr zeigen, weil es für jpg-Dateien kein Programm mehr gibt? Oder er keinen Bock hat alles zu konvertieren. Das ist nur ein Beispiel.

    Seit einiger Zeit versuchte ich einen Konjugationstrainer (Windows Programm aus dem Jahre 2015) zu installieren. Nach der Installation von Wine konnte das Programm hinzugefügt werden. Beim Aufruf des Konfigurationstrainers passierte nichts. Also alles wieder deinstalliert. Nach der Installation von "PlayOnLinux" wurde der Konfigurationstrainer hinzugefügt. Beim Starten erscheinen jetzt Fehlermeldungen. Nach dem Lesen der Datei "readme Konjugationstrainer" wird eine ältere ".NET Framework" Version vorausgesetzt. In "PlayOnLinux" konnte ich beim entsprechenden Programm die notwendigen Komponenten nachträglich installieren. Nach einem Neustart funktionierte das "Windows Programm". Natürlich installiert "PlayOnLinux" die Umgebung von "Wine". Persönlich überzeugt mich die Handhabung von "PlayOnLinux". Weiter haben mich auch die Einträge in diesem Forum und die vielen Suchanfragen im Internet zum Erfolg geführt. Besten Dank! PS: Der Konjugationstrainer ist eine andere Geschichte. Hier gilt es zuerst lernen, lernen, lernen, usw.

    Böse Frage! Hast Du unter Windows jemals einen Restore durchgeführt?

    Nichts gegen "Fullbackups" mit Diff./Inkr. Image usw.

    Persönlich halte ich mich an Folgendes:

    - Meine Daten wie die Buchhaltung, die Fotos, usw. sind in einem Verzeichnis abgelegt. Hier führe ich bei Änderungen konsequent eine Sicherung durch (mehrere Generationen bzw. versch. Datenträger / zusätzlich gibt es auch eine Archivierung für Daten aus den Vorjahren). Dafür gibt es unter Linux mehrere Programme zum Sichern. Persönlich verwende ich "rsync". Auf den ersten Blick kompliziert. Nach einigen Stunden fand ich Spass an diesem Programm und der Unabhängigkeit. Wie geschrieben, es ist Ansichtssache...

    - Sollte die ganze Maschine "crashen". OK. Dann mache ich eine Neuinstallation. Dauer ca. 1-2 Stunden. Anschliessend die vorgängig erwähnten Daten wieder zurückladen.

    PS: Bei der ersten Neuinstallation habe ich mir alle "Schritte" notiert. Das heisst, zusätzlich installierte Programme, Funktionen, Anpassungen, usw. separat festhalten. Werden später weitere Programme, Libraries installiert werden auch diese im "Journal" festgehalten. Dies hat den Vorteil das "System" läuft einwandfrei und ist von "Altlasten" (temp. Dateien, Logs, usw.) befreit. Für diese Arbeiten benötige ich maximal 1 Stunde Aufwand.