Posts by kreideland

    Um sich dieses Themas anzunehmen, müsste man ehrlich gesagt, die meisten hier genannten Argumente zusammennehmen.

    - Wirtschaftlich hat Bill Gates alles richtig gemacht. Sorry, ich bin kein Fan von ihm, aber seine Firmenpolitik ist aufgegangen, das muss man denke ich anerkennen. Er hat sich klein gemacht, wo er sich klein machen musste, hat kollaboriert, wo er es musste und als er groß genug war, hat er gepusht, ohne Angst zu haben.

    - Apple hatte einen Traum verkauft, ein gieriger Vorstand hat gedacht, das können wir auch nur um dann festzustellen, dass es nicht so einfach ist und dann durch klein beigeben Mr. Apple wieder zurückzuholen, der eines erkannt hat: Mit 100 Produkten wird man nicht groß. Mr. Apple 2 also Tim Cook, ist ein wirtschaftliches Genie hinzugekommen (gibt es LIteratur und Dokus zu), der Schwächen verschwinden lies in der Wahrnehmung und groß gemacht hat, was groß werden muss um erfolgreich zu sein.

    - Linux hat eine wunderbare Community auch wenn sie derzeit sehr unter Egos leidet (ich spreche damit wirklich niemanden an!) in den Foren, aber der Grundsatz kann nunmal nicht in der öffentlichen Wahrnehmung liegen, denn dafür benötigt man Geld und in der heutigen Zeit, sehr viel Geld (RedBull ist dafür ein sehr gutes Beispiel). Anfangs waren es die Freaks und Nerds, wie auch immer man sie heute nennt. Daraus entstand durchaus etwas elaboriertes, etwas unnahbares. Aber es haben sich tolle Dinge daraus entwickelt (Android, auf jedem BluRay Player ist Linux, usw.)

    Der Desktop leidet unter einer unglaublichen Werbemacht zweier Firmen, die sich einen eigenen Mythos geschaffen haben. Was Bill Gates an Fantasy fehlte, holte er sich durch aggressive Marktstrategien und Apple hatte unglaublich Fantasy bewiesen unter Steve Jobs und holte sich mti Tim Cook die aggressive Vermarktung. Linux konnte da nicht mitspielen, die Struktur ist sichtlich zu unterschiedlich, nur Firmen haben ein gehobenes Interesse an Werbung. nicoletta gebe ich absolut recht, die 3% sind wirklich Wahnsinn, wenn man bedenkt welche Zahlen am Ende dabei rauskommen und das Linux nie wirklich in aller Munde war. Es war, man möge mir das Bild verzeihen, der feuchte Traum eines jeden Technikinteressierten, irgendwann einmal von Windows zu Linux zu wechseln. Aber die Hörden waren damals so groß. Heute sind sie kleiner, aber es gibt natürlich immer noch Probleme.

    - Zuviel Auswahl schädigt die Entscheidungsfähigkeit (bekannt aus Supermärkten)

    - zuwenig Anleitungen in einfacher Eingangssprache hindern den Schritt, da sie beim ersten Lesen Angst machen ob man das schaffen könnte

    - das Interesse des durchschnittlichen privaten Haushaltes ist es nicht, das beste System zu haben, sondern ein laufendes mit dem man alles machen kann

    Es wird immer gern auf den Faulen Anwender hingewiesen. Sorry, aber das ist schlicht und ergreifend anmaßend und wenig durchdacht. Ich selbst habe ein größeres Hobby als an meiner Technik hier zu basteln. Ich würde gern etwas einrichten und dann soll es laufen. Hat man dazu noch eine Familie (hab ich nicht, aber dem Beispiel wegen) schwindet die Zeit und man hat schlicht und ergreifend nicht mehr die Möglichkeit, diese Zeit zu finden. Dann muss etwas laufen. Die kleinen PC Läden, in die man früher ging sterben aus (ich wohne NICHT in Berlin). Und wenn dann die Einstiegshürden noch hoch sind, dann ist es ermüdend, Lebenszeit zu opfern, nur um einen PC zum Laufen zu kriegen, damit Office läuft oder was auch immer.

    Wenn das Haupthobby dann auch noch Geld kostet, überlegt man es sich eben zweimal, ob man nun Geld in das eine geschätzt bessere System steckt, oder ob man den sicheren Weg wählt. Gerade im Linux Bereich wundert es mich, wo sich oft "ältere" Menschen tummeln, wie wenig Verständnis aufgebracht wird, für Menschen die lieber mehr Geld ausgeben für ein Apple Produkt, als sich stunden, tage, wochenlang mit Linux zu beschäftigen.

    Linux hat für mich ein Problem, dass sich aus seiner Genialität ergibt. Damit viele Köche nicht den Brei verderben, müssen hohe Standards gesetzt werden. Aber derzeit ist es ehrlich so, dass wenn man verschiedene Dinge betrachtet, eben genau das schwierig ist. Es läuft nicht immer wirklich alles stabil, es ist nicht immer alle Software vorhanden, Umsetzung von Spielen ist schwierig usw. Das ist alles kein Problem und nachvollziehbar, aber dreht man den Spieß um, wird das abschreckend wirken. Steam hat mit der Proton Geschichte wirklich SEHR dazu beigetragen, dass Linux wieder eher besprochen wird und man sieht was erreicht wurde (man denke nur 10 Jahre zurück). Aber man sieht auch den Aufwand, den Valve betreiben musste.

    Ich muss in einer Bottle bzw. PlayonLinux mein Tag Programm für MP3s nutzen, weil es schlicht nichts gibt, was diesen Umfang liefert. In der Bildbearbeitung ist Gimp zwar super, aber die Hürde es zu verstehen und damit dasselbe zu erzielen (sofern das möglich ist) ist dermaßen groß. Professionelle Programme gibt es recht wenig (für Firmen) und wenn dann sind sie nicht unbedingt stabil oder der Umfang reicht schlicht nicht. Dann kommt eben das Argument, dass Linux nichts dafür kann. Nun um einen Schuldigen geht es auch nicht, es geht schlicht darum, dass es dann einfach nicht mehr praktikabel ist oder sein kann. Firmen rechnen anders als private Menschen. Der Support, die Möglichkeiten, der Markt, alles ist ausgelegt auf Windows, also holen sie Windows. Was sie an Lizenzkosten sparen würden mit Linux, rechnen sie auf was es Zeit kostet um es zu etablieren. Ob man das will oder nicht, der komische Satz"Zeit ist Geld" ist allgegenwärtig.

    Ich kann schon gut verstehen, warum Menschen lieber Windows oder MacOs nutzen. Ich war erst gestern wieder an einem Punkt, wo ich am liebsten ein Gerät aus dem Fenster werfen wollte, nur weil wegen eines Updates wieder nix lief. Ich wusste, das kostet mich wieder Zeit, die lieber in anderes investiert hätte. Ist mir, in der Art wie ich mit Computern arbeite, mit Windows noch nie passiert. Es bleibt bei Linux, aber ich verstehe es absolut.

    Das Lied wurde von Sean Combs selbst produziert. Dabei verwendete er ein Sample des Songs Kashmir der britischen Rockband Led Zeppelin aus dem Jahr 1975. Somit sind neben Sean Combs und Mark Curry auch die Led-Zeppelin-Mitglieder Jimmy Page, Robert Plant und John Bonham als Autoren angegeben. Das markante Gitarrenriff wurde von Jimmy Page und Tom Morello neu eingespielt. Daneben enthält der Song auch orchestrale Elemente. (Quelle Wikipedia)

    Trügt mich meine Erinnerung, oder gab es eine Version des Videos, in dem Page selbst auftrat und die Gitarre "Spielte"? Ich für da kein Buch, ich meine, Page sagte mal in einem Interview, dass er mit Combs zusammen den Song bastelte. Er ging aber nicht darauf ein, in wie weit die Zusammenarbeit funktionierte. Bin aber kein Experte, mag den Song eh nicht sonderlich. Led Zeppelins Version lag mir immer schon mehr. Bei den programmierten Sachen fehlt mir immer die Dynamik.


    Morello ist natürlich cool, der Kerl hat schon wilde Sachen auf der Gitarre veranstaltet ^^

    Ich bilde mir ein, das ICQ kam, bei mir zumindest, gleich nach dem was die AOL CDs mit gebracht hatten, AOL hatte auch eine Art von Chat.
    In IRC habe ich mich nicht zurecht gefunden.

    Wurde damals alles mit gemacht, war für die damaligen Zeit urschnell und wandelbar mit hohen Sicherheitsmöglichkeiten. Aber nicht sehr verbreitet, deswegen ja zusätzlich ICQ.

    Ich hab damals noch Trillian benutzt. Das konnte mit verschiedenen Mesengern umgehen.

    Jau, es gab nicht viele Programme, die mehrere Messenger konnten. Ich hab auch lange Trillian genutzt.

    Led Zeppelin - Kashmir (Live)

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Um die Sache noch komplizierter zu machen:

    Probiere ich es im Firefox (ist als Snap installiert), legt der Downloadhelper in meinem Heimverzeichnis ein 'dwhelper' Verzeichnis an und speichert die Dateien dort. Meine Suche findet dann auch die über FF heruntergeladenen Dateien.

    Ich hab leider kein Video zum testen, aber er gibt mir in Brave auch das dwhelper Verzeichnis vor. Kann es da bei der Anlegung Probleme gegeben haben?

    So, den Test wiederhole ich dann mal auf dem Samsung Galaxy Tab S9+

    Firefox: 12.5

    Chrome: 12.2

    Brave Browser: 11.8

    Samsung Internet (v25.0.1.3): 8.23

    Edge: 9.18

    Opera (just4Fun): 8.11

    Savannah Browser: 12.6

    Es fällt allerdings folgendes auf: Auf dem iPad nutzte er in dieser kurzen Zeit der wenigen Test enorme Leistung, was man an den 5% Akku ablesen konnte, während auf dem Samsung nur 1 % höchstens verbraucht wurde. Das macht sich bei dem Gerät allgemein bemerkbar. Dadurch, dass die Leistungsspitzen fehlen, hält eine Akkuladung z.B. im Standbye beim Samsung deutlich länger. Die auf YouTube so hochbeschworene bessere Optimierung von Apple kann ich nicht bestätigen, auch wenn man enorme Leistungen abfragen kann beim M2 Chip, aber braucht man das wirklich?

    Ey was ein Zufall. Ich will in nächster Zeit mein iPad abstoßen und dafür ein S9 holen. Überlege gerade, ob es das normale wird oder das Plus :D

    Habe das Plus, weil ich das Extra an Größe für die Augen zu schätzen weiß 😉 Ultra wär mir zu groß, und das normale zu wenig, wenn man zwei Apps nutzt. Und ich habs, um mich wieder in Android reinzuatbeiten, um nicht nochmal ein iPad zu kaufen 🧐😁

    Also ich meinte die Engine. War es bei iOS nicht immer so, dass nur die Apple Engine verwendet werden durfte und daher ein Chrome oder Firefox unter der Haube nur ein verkleideter Safari war?

    Das meinst Du: Ja dem,ist so. Es wurde freigegeben in der EU soweit ich weiss, aber ob es inzwischen Versionen gibt oder wie man da rankommt weiss ich nicht. Ich nutze die normalen Versionen und die sollten alle dieselbe Engine haben. Ich könnte das Ganze noch für das Samsung Tab S9+ anbieten, bei Interesse.

    Weil einfach nicht topbar

    Rush

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Der Laptop, wie in diesem Fall wird nur ein Gerät bedienen. Eine Kopplung kann nur von Kopfhörer zu Kopfhörer funktionieren.

    OK, Du hast vollkommen recht. Ich habe es gerade mit meinen Momentum 3 und 4 Kopfhörern getestet. Sie verbinden sich, aber Sound kommt nur durch den zuerst gekoppelten.

    (Spasseshalber spielen sie SOundmikado zwischen den Geräten hier :-D)

    Also: Es scheint genau wie Helmfuss sagt, NICHT zu gehen!

    Du hast schon recht, nur kann ich ja seine /ihre Hardware nicht testen. Wenn ich hier 2 Bluetooth Kopfhörer kopple an mein Laptop, dann klappt das. Aber auch dazu: Laptop neu, Kopfhörer etwas teurer.

    Seit ich etwas teurere Hardware habe, habe ich kaum noch Bluetooth Probleme, was die Aussage von Helmfuss unterstreicht.

    Allerdings nutzen meine Eltern z.B. diese Technik über den Fernseher in die Hörgeräte, da funktioniert es und die Hardware (auser die Hörgeräte) ist OK.

    Die meisten Kopfhörer bieten das nicht an und es kann nur einer hören.

    Bei den Hörpreisigen kann man die Kopfhörer koppeln und das Vorhaben des TE gelingt. Die Kopfhörer müssen dann vom gleichen Hersteller sein.

    Ob es auch bei günstigen Geräten geht, kann ich nicht sagen.

    Das geht ab einem bestimmten Bluetooth Version...ich komm grad nicht drauf ob das erst ab v5 so ist...