Posts by Lessli

    was ist eigentlich mit timeshift wenn das unter mint läuft und ich damit snapshot mache?

    inwieweit nützt mir diese anwendung wenn sie nur innerhalb von mint läuft?

    ich will mein system auch wieder herstellen können wenn mint crasht, geht das dann auch von ausserhalb?

    Ja geht.

    Du startest Linux Mint von einer Live CD/USB-Stick. Dort kannst du dann timeshift auswählen. Beim Wiederherstellen wählst du dann das letzte Snapshot (Speicherort). Danach alle Standardeinstellungen belassen und wiederherstellen anklicken.

    Danach PC Neustarten und alles sollte wie gewohnt laufen.

    Grub sieht erstmal bisschen anders aus, und Mint wird als Ubuntu bezeichnet. Aber Linux Mint korrigiert das dann beim nächsten Update selbst wieder.

    Ich bin nicht überzeugt, dass es an der Maus liegt.

    In dem anderen Beitrag schriebst du etwas von Kernel Update.

    Hattest du ein Kernel update gemacht? und falls ja, kannst du testweise den vorherigen Kernel wieder verwenden? Bzw. seit wann tritt das Problem des gefrierens ca ein? War das schon immer so gewesen?

    Wann friert der Rechner ein? Kurz nach dem einstecken der Maus? 5 min. später? 10 min. später? 1 Std. später? Friert der Rechner auch ein, wenn du ihn ausgeschaltet hast, Maus eingesteckt und dann hochfährst ohne an den USB Geräten etwas an- oder abzustecken? Hast du noch mehr USB Geräte angesteckt?

    Hallo,

    ich suche ein Tablet und es sollte mit Linux laufen. Ich bin Tablet unerfahren und Linux Beginner.

    Hauptzweck soll das handschriftliche Mitschreiben in der Schule sein und das Fotografieren von Arbeitsblätter.

    Daher meine Frage und Überlegungen:
    - Braucht es bestimmte Voraussetzungen um auf ein Tablet schreiben zu können? (Bestimmte Stifte, Oberfläche o.ä,)
    - Inwieweit ist eine klassische Distribution für sowas geeignet? Braucht es dafür eine spezielle "Touch" Distro oder eignet sich z.B. auch Linux Mint?
    - Wo kauft man Tablets ohne Betriebssystem oder eines mit Linux?!

    LG
    Lessli

    Ist jetzt bisschen Off-Topic: Was das thema Schönheit von Windows angeht. Ich kann diese seltsamen Rollups Menüs einfach nicht leiden! Meine Programme dürfen soetwas nicht haben.
    Und ich bin auch nochmal altmodisch: Ich brauche die Programmnamen in den Leisten ohne Gruppierung :D Am liebsten in zweier Reihen, aber das konnte ich Linux Mint noch nicht beibringen. Das ist meine Schönheit.
    Bei Win 11 ohne die Programmnamen, nur Icons und einen Punkt unten drunter, nicht meine Welt ^^ Ja, ich bin irgendwo bei XP und win 7 hängen geblieben :D (Von Kacheln will ich gar nicht sprechen. Ich glaube, solche haben es gar nicht in die Linuxwelt geschafft?!)

    Open-Source-Software verwende (Blender, Krita, Gimp, Libre-Office)

    Das ist eine gute Vorraussetzung. Damit fühlst du dich schnell heimisch unter Linux.

    Ist es bei Linux wirklich so einfach, mal eine andere Distrubtion zu Installieren und eine Zeit lang zu verwenden, ohne dass man immer wieder den ganzen Rattenschwanz an Software-Installation, Daten-Pflege, Partitions-Erstellung, etc. betreiben muss?
    Ich empfande es damals unter Windows (vor Windows 7) echt als schrecklich, wenn man sein System neu aufsetzen wollte.

    Bei einem Distributionswechsel, musst du die Progamme, Daten usw. wieder alles neu erstellen. Als würdest du ein neues Windows aufsetzen. Am besten, bei einem Betriebssystem bleiben.

    Die Wahl der Distribution

    Ich glaube, ich habe es hier mal gelesen, und empfehle ich auch so gerne weiter:

    Die Distribution die dir gefällt, ist die richtige.

    Es gibt Hunderte, und man kann als Newbie niemals alle durschauen oder versteht die Unterschiede. Mein Augenmerk war damals, etwas Einsteigerfreundliches und auch bekanntes (weil ich wollte keine Distro, die in 4 Wochen keine updates mehr bekommt, weil die Entwicklung eingstellt wurde). Ich bin bei Linux Mint gelandet und habe es schnell lieben gelernt.

    Allerdings musst dich die erste Woche wirklich bei den Basics durchbeißen. Programminstallation, Dateistruktur u.ä. ist nämlich anders als bei Windows. Das bremst erstmal den Arbeitsfluss enorm. Hat man diesen Berg aber überwunden, macht es schnell Spaß. Bevor du komplett umsteigst, sichere deine Windowsdaten usw. Und versuche nicht gleich was besonders wichtiges in Linux zu machen, für den Fall, dass du es doch zerschießt.

    Office, 3D-Modelierung, Zeichnen und Spielen (Steam, GOG, Epic).
    Was Spielen betrifft

    3D-Modellierung, Zeichnen - Vorsicht, Adobe, Corel oder andere großen Anbieter laufen auf Linux nicht ohne weiteres oder gar nicht. Prüfe das vorher, wenn du das unbedingt brauchst. Blender, Gimp läuft.

    Steam Spiele sollten auch laufen. Bei GOG, Epic kenne ich mich nicht aus. Wenn du ein absolutes Lieblingsspiel hast, auf welches du nicht verzichten kannst, prüfe das vorher oder frag hier nach.

    Edit: Ich glaube, ich habe dich gerade missverstanden. In deinem Video kann man leider nicht viel sehen.

    Wenn du während dem Booten ESC drückst, kommt dann Text statt dem Logo (und falls Text kommt, welcher)? Hast du alle USB Geräte entfernt, CD Rom herausgenommen?

    Kommst du in das BIOS?


    =================================================

    ch möchte gerne vom Window wegkommen und habe mir die Kauf-Distro Zorin OS Pro 17.1

    Meiner Erfahrung nach, ist der Dualboot mit Windows Schnellstart schuld. Mit diesen war auch mein Linux in der Bootschleife.

    Windows macht einen "Schnellstart". Den musst zu zuerst ausschalten:

    - In der Systemsteuerung, Energieverwaltung, "Auswählen, was beim Drücken von Netzschalter geschehen soll"
    - Schnellstart aktivieren deaktivieren (falls ausgegraut: oben "Einige Einstellungen sind momentan nicht verfügbar"), Änderungen speichern

    - Danach bei Windows "Herunterfahren" bis der PC aus ist. Kurz warten und PC wieder einschalten und Linux auswählen.

    - Danach sollte alles funktionieren.


    Windows Schnellstart deaktivieren, hat keine negativen Auswirkungen auf Windows. Nur das er ein ticken langsamer startet. Aber Windows startest du ja jetzt eh seltener ;)

    Ich glaube, der Fehler ist Hardwareseitig.

    Überprüfe mal, ob das Lautsprecherkabel richtig im Anschluss sitzt am PC und am Lautsprecher. Evtl. auch hier mal sanft etwas wackeln. Wenn es dann knistert, hast du die Lösung gefunden.

    Auch mal die Lautstärke am Lautsprecher verändern und prüfen ob es dann zum knistern anfängt.

    Meine Erfahrung nach, ist knistern irgendein wackler am Kabel. Überprüfe auch die Kabel ob da nicht irgendwas anderes metallisches sich dran reibt o.ä.

    USB-Sticks laufen unter Windows und MAC einwandfrei und auch schnell.

    Auf welche Hardware läuft den Mint? Und welche Windows/MAC? Welche Version von Linux Mint hast du?

    Und Mint ist auch nicht in einer VirtualBox oder ähnliches?

    Macht auch einen Unterschied ob von HDD/SSD/NVME auf den USB Stick kopiert wird. Und auch wieviel RAM u.ä.

    Kannst du ungefähr sagen, wie groß der Unterschied ist? Hast du dieselben Daten kopiert?

    Einstellungen -> Allgemein-> Scrollen bis "Leistung"

    Das habe ich gemacht. Danach Firefox neugestartet. Und die PDF sehen jetzt normal aus!

    Ich bin froh dass es jetzt wieder normal ist. Weil die letzten Tagen haben mich die durchsichtigen PDF tierisch genervt. Das war bei jeder PDF so. Und der Umweg über Download usw. ist schon sehr aufwendig, die ganzen Klicks und so :D

    Ich wollte danach ein Screenshot machen, wie die durchsichtigen PDFs aussehen und habe die Einstellung wieder rückgängig gemacht. Nun kommt der Fehler nicht mehr... ?!

    Ein User hier hat eine PDF als Anhang. Ich hielt die Durchsichtigkeit immer für ein Feature und dachte, "stark was man mit PDF alles machen kann"... :D Bis ich feststellte, das ist mit jeder PDF so.

    Linux Mint 21.3 Cinammon Kernel 5.15


    Hallo,

    wenn ich in Firefox (126) eine PDF öffne, dann ist die PDF durchsichtig. Ich sehe die Schrift, aber statt einen weißen Hintergrund sehe ich den Desktop. Die Schrift sieht auch verzerrt aus und ist schwer leserlich.

    Wie kann ich das ändern?


    Ich kann nicht genau sagen, seit wann das Problem existiert oder ob es schon immer so war. Wenn ich eine PDF downloade und z.B. mit "Dokumentenbetrachter" ansehe, wird die PDF normal dargestellt.

    LG

    Hast du mal versucht die Reihenfolge des einsteckens der USB Geräte zu verändern? Oder nochmal aus- und einzustecken? Oder nachdem USB 3 Gerät eingesteckt wurde, Maus/Tastatur nochmal aus- und wieder einzustecken?


    (Bei meinen USB Gerät ist es so, dass es beim erstmaligen einstecken nicht funktioniert, wenn ich es nochmals einstecke, funktioniert es... I dont know why....)

    Ich würde dir raten, das Linux auf die seperate (leere) Festplatte zu installieren. Sofern du dich aus kennst, bei der Installation die Windowsfestplatte trennen.
    Solltest du dich entscheiden dauerhaft bei Linux zu bleiben, macht es das Leben deutlich einfacher, als wenn du auf einer Festplatte Win und Linux hast.
    Wichtig ist bei der Installation, das richtige auszuwählen. Nicht das dann Windows weg ist und dir Linux nicht gefällt. Mach also auch ein Backup von Windows, nur für den Fall der Fälle.

    Mit Zorin OS würde ich deshalb zuerst einen Versuch unternehmen, weil es dort angeblich am einfachsten ist, Windows Anwendungen zum Laufen zu bringen.

    Die Prinzipien sind bei beiden Systemen die gleichen. Beide nutzen Wine (eine Art Programm, dass Windowsprogramme versucht in Linux zu übersetzen). Deshalb kann man davon ausgehen, dass wenn eine Anwendung mit Wine funktioniert (oder auch nicht), dass das bei dem anderem System das gleiche Ergebnis hat.
    Grundsätzlich würde ich versuchen, Alternativprogramme zu finden. Nicht alle Windowsprogramme laufen auf Linux oder etwas anders. Je komplexer, desto unwahrscheinlicher laufen sie.

    Ich habe schon mal versucht auf "Test Maker" und "Plan Maker" umzusteigen um von Word u. Exel weg zu kommen, bin aber, vor allem mit Plan Maker nicht zurechtgekommen.

    Ich werfe noch LibreOffice in den Raum. Das ist ein ähnliches und kompatibles Paket zu MS Office (Präsentation, Excel, Word). Den Umgang musst du damit aber lernen. Und ist auch nicht zu 100% kompatibel. Von den Funktionen soll es vergleichbar sein. Ich habe sogar mal gehört, Calc von LibreOffice soll besser sein als Excel.

    Ich bezweifel das MS Office auf Linux läuft und rate davon ab es zum laufen zu bringen. Es sollen wohl schon Profis geschafft haben, aber ich denke, man macht sich keine Freude damit. Versuch es mit dem ebenbürtigen LibreOffice.

    Wichtig ist, bevor du Original Dokumente bearbeitest, vorher ein Backup anzulegen. Bevor du den Umstieg zu Linux machst, schau dir erstmal die Live Systeme an. Und LibreOffice gibt es auch unter Windows - probiere dich da erst aus, ob du damit zurecht kommst. Sonst hast du unter Linux nur Frust.
    Ich weiß nicht, wie umfangreich du Office Anwendungen nutzen willst. Wenn du z.B. auch Word Dokumente mit anderen austauscht, kann es evtl. Schwierigkeiten geben mit der Kombination von MS Word und Writer/Libre Office. Je nachdem auch wie komplex die Dokumente sind. V.a. wenn du Dokumente mit der Arbeit austauschen willst, dann ist so eine Vermischung eher unerwünscht. Das solltest du bedenken. Evtl. ist es dann auch gar nicht sinnvoll auf Linux umzusteigen.

    Aber Prinzipiell ist Linux und LibreOffice ein hervorragender Office Rechner!