Posts by pelletsburner

    Hm, ich mach fast alles auf der Konsole. Hab jahrelang mit Linux--Servern gearbeitet, das nehme ich auch auf dem Desktop so mit.


    guake mit zsh + oh-my-zsh + starship also. Und git für "eh alles", dank Obsidian auch für meine Notizen (die wegen Obsidian rasant anwachsen).

    Ist ein Laptop, das BIOS ist von der Konfigurierbarkeit her sehr rudimentär.


    Ich meine, derzeit bediene ich es halt "blind", aber morgens, direkt nach dem Aufstehen, da haut man schon mal daneben auf der Tastatur...

    Ja, ich verstehe das durchaus, wobei ich Google für wesentlich sympathischer als Microsoft halte und ihnen auch viel mehr vertraue.


    Mir ist halt vor allem das Ökosystem von Google manchmal zu "hip", ich bin immer offen für neue Technologien (derzeit interessiert mich z.B. SurrealDB sehr), aber ich sehe gerne auch gewisse Reifegrade bei Software, da ist Google nicht immer mit vorn dabei.


    Having said that... ich bin YouTube-Fan, DAS ist ein Produkt, das ich richtig gut finde, ich lerne dort auch viel, lasse mich gern auf YouTube inspirieren.

    Hallo liebe Kollegen,


    ich würde gerne meinen Laptop (XMG Neo 15) besser konfigurieren. Folgendes Setup verwende ich:


    1. Den Laptop, den ich zuhause zusammengeklappt verwenden möchte (vor allem auch wegen der Katzen... Ihr versteht sicher...)

    2. Externer Monitor (LG 38" 21:9) über HDMI


    Problem ist: das GRUB2-Menü wird nur am Laptop angezeigt und ist damit nicht sichtbar. Da ich den Laptop aber auch für intensives Zocken verwende muß ich dann und wann auch mal ins Windows booten (daher Dual Boot).


    xrandr gibt mir folgendes aus:


    Screen 0: minimum 8 x 8, current 3840 x 1600, maximum 32767 x 32767

    DP-0 disconnected (normal left inverted right x axis y axis)

    DP-1 disconnected (normal left inverted right x axis y axis)

    HDMI-0 connected primary 3840x1600+0+0 (normal left inverted right x axis y axis) 879mm x 366mm

    3840x1600 74.98*+ 30.00

    3840x2160 59.94 50.00 29.97 25.00 23.98

    2560x1440 120.00

    2560x1080 119.88 100.00 59.94 50.00

    1920x1080 60.00 59.94 50.00 29.97 23.98

    1280x720 59.94

    1024x768 60.00

    800x600 60.32

    720x576 50.00

    720x480 59.94

    640x480 59.94 59.93

    DP-2 connected (normal left inverted right x axis y axis)

    1920x1080 240.00 + 60.00


    Kann ich irgendwie erzwingen, daß GRUB2 sowohl auf HDMI-0 als auch auf DP-2 (das ist der eingebaute Screen des Laptops) angezeigt wird?


    Hintergrund ist, daß ich den Laptop unterwegs natürlich ohne externen Monitor verwenden möchte.

    Ich finde ja die Bedienung von CLI-Tools wie docker, dotnet (ja, bin .NET-Fan, das ist unter Linux echt toll) oder kubectl genial. Und wenn man selber auf seinem PC, vielleicht auch als Entwickler (unsereins braucht das ja auch immer wieder), etwas steuern oder einfach umkonfigurieren können will, dann wäre oft so eine Lösung echt gut.


    Ein Beispiel dafür, wie das mit Python und Click aussehen kann:


    ./dbtool.py collections ls ---> so ein Befehl könnte alle Collections in der Datenbank auflisten

    ./dbtool.py collection users count ---> könnte anzeigen, wieviele Dokumente in der Tabelle "users" befindlich sind


    Hier mal ein Video dazu:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Liebe Freunde, dankeschön! :)


    Ich hab jetzt erstmal begonnen, auf die /etc/skel-Lösung aufzusetzen und ein sudo-"onboarding"-Script ("sudo ./onboarding.sh") geschrieben, das gleich mal apt und snap ausführt und unter /etc/skel einige Voreinstellungen vornimmt.

    Die Idee wird dann sein, einen default-User anzulegen, der das Script ausführt und dann kann der neue Entwickler selber alles andere machen - Entwickler müssen ja sowieso sudoer sein und wir schreiben ja auch "Linux-Kenntnisse" in die Job-Description.

    Daß in Linux alles, aber auch wirklich ALLES (!) über Dateien konfiguriert wird, das macht solche Aufgaben viel einfacher. Die Registry-Hacks, die man unter Windows für alles, was über Klickibunti (ja, ist ein Klischee, ich weiß...) hinausgeht, die bleiben mir da erspart, wofür ich sehr dankbar bin. Der Obskurantismus, der in der Windows-Registry abgeht (undokumentierte Keys, seltsame Semantiken, etc...), der darf im Jahr 2022 einfach nicht mehr sein. Das hat vielleicht ins Umfeld der 80er gepaßt, als Interoperabilität und offenes Design noch als "Verschwörungstheorien" galten in den Chefetagen, aber ich erwarte heute, daß ein PC exaktest das macht, was ich ihm vorschreibe, was mir Linux (ok, mit der kleinen Ausnahme "systemd", aber gut, da kann man sich ja auch herummogeln, wenns sein muß) einwandfrei bietet.

    Ich glaube, daß das verdammt gut wird. :)

    Im Übrigen:


    Die neuen, in Rust umgesetzten, CLI-Tools gefallen mir sehr gut. Ich hab exa und bat (bei Ubuntu "bobcat") schon jetzt liebgewonnen. Es reizt mich auch gerade sehr, Rust zu lernen. :)

    Ich kann leider nichts direkt beitragen, da dies nicht mein Thema ist. Wenn deine Frage beantwortet wurde, würde ich aber gerne noch ein wenig mehr zu deiner Firma hören. Dass ihr wirklich komplett auf Linux seid, klingt mindestens spannend - fast schon einzigartig. Vielleicht kannst du uns später mal ein paar Infos geben. Ich meine hier so eine grobe Richtung. Branche, Firmengröße, etc. Einfach ein paar Infos, damit wir das Ganze besser einschätzen können.

    Gern.


    Wir kümmern uns um das Thema "erneuerbare Energie", vor allem in Bezug auf Sektorenkoppelung: wir entwickeln ein Heizgerät auf Pellets-Basis, das auch Elektrizität, und zwar ziemlich viel, erzeugt.

    Ich leite die Backend-Entwicklung sowie CI/CD, devops und den Betrieb unserer Cloud-Infrastruktur, wir sind im Bereich Software derzeit 4 interne und 2 externe Mitarbeiter.

    Unsere Cloud ist komplett Linux-basiert, wir entwickeln auch rein Linux-Software, daher ists manchmal ein bisserl "seltsam", daß unsere Laptops noch auf Windows laufen, was wir aber ändern wollen. :)

    Ich meine, Powershell oder sowas existiert für uns gleich gar nicht, wird alles in WSL2 gemacht, mit zsh zu arbeiten ist ja extrem komfortabel, da kommt nichts anderes ran. Auch kein explorer.exe oder ähnliches, wir helfen uns da auch gegenseitig aus und bringen uns gegenseitig Tricks bei. So eine kleine "WSL2"-Community, wennst so willst. :)

    Auf das Forum hier bin ich gestoßen, weil ich auf YouTube ein paar linuxguides-Videos gesehen habe, die mir gestern auch enorm geholfen haben bei meinem Initiativprojekt (danke dafür, ich hoffe, der Mann, der die macht, liest hier mit!). Und ich würde sowieso gern in Zukunft noch viel mehr in Sachen Linux tun, ich bin ja Fan seit Mitte der 90er, hab auch privat (außer zum Zocken) Linux in Verwendung seit einiger Zeit (1999-2000 wars schon mal mein daily driver, weil ich da einen Mentor hatte, der mir da viel beigebracht hat, aber das waren noch gaaaaanz andere Zeiten), würde mich insbesondere für das GNU-Rust-Projekt interessieren (exa ist ja schon mal echt toll).

    Hallo liebe Forumskollegen!


    Die Firma, in der ich arbeite, ist, mit Ausnahme der Laptops, komplett "Linux", auch unter Windows findet bei uns auf der Konsole alles in WSL2 statt.


    Da ich die letzten Tage recht viel Zeit hatte habe ich jetzt auch das Projekt (Eigeninitiative) "Entwicklerlaptops auf Linux umstellen" begonnen und bei mir große Fortschritte erzielt.


    Jede (!) Software, die wir brauchen, läuft, ich hab zsh mit ordentlichen Erweiterungen (Starship, oh-my-zsh, vim-Mode, etc...) und guake installiert, MicroK8S läuft wie ein Glöckchen, selbst netcore70 und Rider sind drauf und funktionieren besser als unter Windows.


    Aber jetzt meine Frage:


    Kann ich mit Ubuntu eine Art "erweiterten Installer" basteln, der alles, was ich da so gemacht habe, gleich mitinstalliert und vorkonfiguriert? Oder muß ich ein Shell-Script schreiben und das via git verteilen?


    Hat von Euch jemand Erfahrung mit sowas?


    Nebenbei bemerkt: bin erstaunt, wie reibungslos mein designiertes Entwicklungssystem läuft. Installation von "eh allem" war fast komplett schmerzlos, es ist flott, es ist komfortabel.