Posts by Currock

    Muss mich auch noch mit UEFI befassen. Bisher komme ich ohne aus, aber bei mehren Systemen auf einem Rechner wirds manchmal etwas aufwändig. Nicht kompliziert, aber lästig.

    Dafür braucht man eine eigene UEFI-Partition, und in der befinden sich dann die weiteren Boot-Einträge/Starter?

    Funktioniert grundsätzlich schon, kommt aber auf die Distri an. Bei Arch musste ich vorher die lib32... installieren. Dann lief es.

    Kann ich nun nicht so austesten, habe gerade keinen Platz frei um ein neues System zu installieren. Bei Manjaro und ArcoLinux habe ich genau so wie bei allen anderen Systemen nur das Script gestartet, die Frage nach dem Druckermodell beantwortet und der Rest lief von alleine, einschließlich Testdruck.

    Brother MFC-J480 DW

    Oder auf diese Seite gehen:


    Software-Tools | Downloads | HL-1110 | Deutschland | Brother


    Und den linux-brprinter-installer-xxx herunterladen und ausführen.

    Der fragt nach Deinem Druckertyp, erkennt, was das Gerät kann und installiert alles Nötige, sowohl zum Drucken als auch zum Scannen.

    Es wird außer den Treibern nichts installiert, und welches Distribution (32 oder 64bit) ist auch ziemlich egal, hauptsache Linux.

    So was mache ich öfter mal, wenn die Zuteilung nicht mehr passt oder eine Partition zu viel oder zu wenig da ist. Genau so, wenn eine Festplatte auf eine größere kopiert wird und der freie Platz genutzt werden soll.

    Die Ausgabe von

    Code
    lsblk

    wird Erhellung bringen.

    Ich nehme an, dass sdb4 eine erweiterte Partition ist, in der sich sdb5 und sdb6 befinden. Daher musst Du zuerst diese sdb4 vergrößern, und danach kannst Du sdb6 erst mal nach hinten schieben und vergrößern, danach sdb5 vergrößern. Ich gehe dabei davon aus, dass die Partitionen in aufsteigender Reihenfolge auf der Platte angeordnet sind, das ist meistens der Fall.

    Mit Gparted kannst Du die ganzen Aktionen vorgeben, ausgeführt wird das dann erst nach Bestätigung.

    Das Verschieben von Partitionen dauert am längsten, je nach Rechner und Lese- Schreibgeschwindigkeit. Ich rede da nicht von Minuten, sondern von Stunden. Vergrößern von Partitionen geht recht fix, meistens nur ein paar Sekunden.

    MX Linux ist etwas für Einsteiger, wenn sie eher der Typ "Indiana Jones" sind. Es ist alles da, aber teilweise schon in den Menüs und Apps versteckt.

    XFCE ist auch manchmal zickig. Auf meinen Rechnern bleibe ich aber trotzdem dabei, weil man auch ohne KDE alles so hinbekommt, wie man es letztendlich haben will.

    Bei mir zickt es aktuell, wenn ich z.B. das Notebook stehen lasse, den Bildschirmschoner nutze und es nach einer bestimmten Zeit in den Ruhemodus gehen soll. Das tut es dann nämlich nicht, es erscheint eine Warnmeldung, und die will bestätigt werden. Und das dann so lange, bis der Akku leer ist, dann fährt es herunter. Nicht gerade im Sinne des Erfinders.

    An so einem Klimbimm hängt es bei MX manchmal, aber trotzdem nüüüüchts, wovor man sich fürchten müsste.

    Ich Danke euch , ich versuche es mal mit Linux Mint 20.3,

    aber wechseln eine Systems werde ich später nicht ,muss man auch nicht ,

    oder ?

    Nein, wieso? Kann man aber, wenn man will. Falls Du es doch nicht ausschließen willst, später zu wechseln, lasse bei der Installation /home auf einer eigenen Partition anlegen. Du wirst normalerweise danach gefragt.

    Akkus bei Notebooks zu kalibrieren bedeutet, daß der Rechner den Akku "kennenlernt" und die richtige Kapazität anzeigt. Passiert bei vielen Geräten im Hintergrund während der ersten Ladevorgänge, kann man aber auch manuell durchführen und ist auf verschiedene Arten möglich.

    Die Ladesteuerung des Akkus ist davon unabhängig, da die Elektronik in den Akkus verbaut ist. Die kennt "ihre" Akkus und kümmert sich auch nur darum.

    Unheimlich, wie tief die Hardware und Microsoft inzwischen verknotet sind.

    Auch wenn ichs nun aufgrund älterer Hardware nicht brauche, vielen Dank für die Infos. Kommt ja vielleicht noch, daß man diese faulen Microsoft-Tricks beseitigen muss.

    Twitter, Whatsapp, MeWe, mastodon, Telegram, Signal, SMS, Discord, sind aktiv.

    Bei Yahoo, MSN, ICQ, AIM, war ich mal, müsste mal schauen, ob es die noch gibt.


    Whatsapp und Telegram stehen auf der Abschussliste, bei Twitter hängts davon ab, ob das Monster wieder schreiben darf.

    Xiaomi Mi A1. Läuft seit 5 Jahren ohne weitere Probleme. 230 irgendwas Anwendungen, noch nie neu eingerichtet. Akku hält immer noch so lange wie am Anfang.

    So lange ich nichts über BT an ein iPhone schicken kann (Bilder, Adressen...) kommt mir so was nicht freiwillig ins Haus.

    So habe ich bei einer eventuellen Neuinstallation die Daten schnell zur Hand und auch die .conf Dateien sind gleich wieder die alten.

    Das habe ich eigentlich schon mit BackInTime, alles Wichtige wird automatisch auf meinen Backup-Rechner synchronisiert.

    Timeshift habe ich aktiv, um das System schnell wieder herzustellen. Läuft jetzt leider nicht mehr. Aber ich grabe derzeit an verschiedenen Stellen. Verzeichnis, Dateisystem, die /etc/timeshift/timeshift.json wird jetzt alles links gemacht. Irgendwo muss der Fehler doch stecken.

    Ja, und nun gibts doch noch ein weiteres Problem:

    timeshift legt keine Sicherungen mehr an. Im Terminal gestartet kommt das hier:

    Was rsync da für fehler macht, kann ich aus den Logfiles nicht erkennen, weil keine da sind.

    Das Sicherungslaufwerk wurde ausgehängt und mit fsck.ext4 getestet: Keine Fehler.

    Auf dem Sicherungslaufwerk sind 202GB Platz, timeshift braucht zur Sicherung 40GB.

    Auf dem Systemlaufwerk habe ich einmal fstrim / -v gestartet, 50GB wurden getrimmt.

    Timeshift, rsync und alles, was damit zusammenhängt neu installiert.

    Immer das gleiche. Der Snapshot wird angelegt, irgend ein Fehler passiert, und wird dann wieder gelöscht.


    Hat jemand eine Idee?

    Wie geschrieben, ich nutze Keepass nur zum Passwort nachschlagen, wenn es mir gerade wieder entfallen ist. Und ich kopiere einfach die *.kdbx - Datei auf die Rechner, auf denen ich meine Passwörter brauche, oder auch aufs Smartphone, wenn es neue Einträge gibt.