(Online)Banking

  • Deshalb hab ich dann die Bank gewechselt, wenn ich schon Online-Banking machen muss. dann kann ich das auch bei einer etwas (geringfügig etwas) sympathischeren Bank machen...

    Doof nur, dass ich zum OnlineBanking einen Rechner UND ein Smartphone brauche.

    Also hab ich mir eine Smartphone gekauft, nur damit zwei bis drei Bankapps darauf laufen... <X||:cursing:=O

    Yubikeys und andere Toggel werden nicht akzeptiert und du sollst dir zur zwei Faktorverifizierung zusätzliche teure Hardware kaufen, welche nur ausschließlich diese Bank nutzt (eigentlich ein Grund die Bank zu wechseln...)

    auf jeden Fall braucht man zum Online-Banking einen eigenen eigenen Internetanschluss.

    Gut Banken ist ein ganz eigenes Thema, könnte man sicher 2-3 Doktorarbeiten raus bekommen xD


    Das mit dem eigenen Internetanschluss verstehe ich nicht so ganz, theoretisch könntest du auch Öffentliche Hotspots nehmen, wie sicher das ist steht natürlich auf einem anderen Blatt.


    Ich habe mich vor längerem von den Deutschen Banken abgewand weil die 1. nicht wissen was sie wollen 2. nicht wissen was sie tun 3. zu wenig IT Kompetenz haben.

    Bin jetzt schon sehr lange bei Bunq und dort sehr zufrieden, die Übernehmen sogar Kundendienst der eig. gar nicht ihre Aufgabe ist.

    Schönes beispiel für die wenige Kompetenz einer Raiffeisenbank war eine Sofortüberweisung; bei bunq gibts das 4 free wenn die Empfängerbank das anbietet. Das System läuft wohl so das es 1. eine Liste geprüft wird ob die Bank Sofortüberweisung anbietet und dann 2. das Konto geprüft wird. Da gab es dann eine Fehlermeldung, die habe ich von bunq auch bekommen und bin damit zu der Raiffeisenbank gegangen.

    Als erstes meinten die so "ne das bieten wir nicht an", dann haben die sich mal mit ihrer Technik unterhalten und "oh bieten wir doch an" aber mit der Fehlermeldung konnten sie nix anfangen und meinten dann erst einmal bunq ist schuld; ich hab die Fehlermeldung nicht mehr da aber aus der war sogar für einen laien lesbar das die empfängerbank schuld ist...

    Stellte sich dann heraus: die haben sich auf die Sofortüberweisungs liste eintragen lassen aber ihre Systeme nicht angepasst.


    Bunq gibt es zwar nur fürs Smartphone aber das macht mir persönlich wenig aus, wie liniutrix schon sagt, will ja jede Bank ihre Apps vertreiben, da kann ich dann auch gleich eine APP für meine Bank haben und sonst brauch ich nix.

    Außerdem find ich es schön das ich dort Monatlich meinen festen Betrag zahle und nicht von irgendwelchen Negativzinsen oder sonst was überrumpelt werde.

  • Es bieten aber auch noch mehr Banken als man auf den ersten Blick sieht, das ChipTAN Verfahren mit TAN-Generator an. Da braucht man dann kein Smartphone, sondern kann alles im Browser am PC machen, das Generator-Gerät + Karte ist dann der zweite Faktor. Sicherer geht es m.W. nicht. Man muss bei vielen Banken aber genauer suchen nach ChipTAN oder proaktiv danach fragen, weil die meisten Banken nur noch ihre Apps pushen und die anderen Optionen versteckt sind.

    Hab auch schon ab und an gehört das das Verweigert wurde, Grund: "zu unsicher, die APP ist viel sicherer"

  • Das mit dem eigenen Internetanschluss verstehe ich nicht so ganz, theoretisch könntest du auch Öffentliche Hotspots nehmen, wie sicher das ist steht natürlich auf einem anderen Blatt.

    Gerade im Winter hat sich gezeigt, dass es nichts bringt sich mit dem Laptop unter einen frein Hotspot zu setzen um mal schnell ein paar Kontoauszüge zu checken und überweißungen zu tätigen, besonders dann nicht, wenn der nächste Hotspot ein bis zwei stunden entfernt ist.

    Der Sicherheitsaspekt sagt: lass den Quatsch.

    Und wenn du noch Windoof auf dem rechner hast will der erst seine Abdates machen bevor du auch nur zum Login deiner Bank kommst. Und freie Hotspots bieten auch meist ein begrenztes Datenvolumen an, Was ja auch absolut verständlich ist... das sorgt aber dafür dass die updates abgebrochen werden und du nicht mal deine Kontoauszüge gesehen hast.


    Und dann wirst du Krank weil du ewig an einer Stelle im nassen Kalten verbracht hast und der Rechner geht kaput weil kalt und feucht, im Kalten funktioniert auch der Akku nicht mehr so wie er soll... und wenn du im Schneestrurm Smartphone antoucht versteht das auch nix mehr, das gleiche gilt wenn es kübelt...


    Banksachen sind ja manchmal auch Terminsache, und da lassen sich die Verhandlungspartner selten auf schöner Wetter vertrösten...


    Ergo

    Eigne Internetverbindung: must have

    Wer Ethmologie für eine Wissenschaft hält, der glaubt auch an Geisteswissenschaften.

  • Ich habe mich vor längerem von den Deutschen Banken ab

    Ich bin zwar weiterhin bei Deutschen Banken, allerdings nur öffentlich Rechtlichen und Genossenschaftlich zuhause aber auch nur deshalb weil ich hier weiss das ein gewissen Standard Aufkommen vorhanden ist das mir viele andere nicht bieten.


    -- Einlagensicherung grösser als bei Privaten

    -- Handlungs und Konkurs Konformität (kein Engament in Sektoren die verschiedenen meinen ökologischen,auszunutzenden Bedingungen anderer Menschen widersprechen)

    aber das muss jeder für sich entscheiden.


    .. und sonst PIN/Tan verfahren ist wohl das sicherste.

    Apps misstraue aus vielen Gründen die ihr sicherlich kennt.

  • Die Einlagensicherung ist gesetzlich europaweit bei 100.000€ (auch für Privatbanken) vorgeschrieben, kann mir kaum vorstellen, dass öffentlich-rechtliche (bspw. Sparkassen) und Genossenschaftsbanken sich da weit darüber bewegen (müsste ja dann in den Sparkassenversicherungen bspw. in den Bilanzposten erhöht sein?). Darf ich fragen, wie hoch die dann bei dir sind?


    Apps nutzen auch TAN-Verfahren, das ist bei elektronischem Banking ohnehin der Fall. Nur bei Apps nennt sich das dann pushTAN und hat weitgehend mTAN (per SMS) ersetzt.

    chipTAN (mit offline TAN-Generator) halte ich aber für das Sicherste.

  • Tach cordialis


    Das ist die gesetzliche Enlagesicherung.

    Daneben kann man im öffentlich Rechtlichen/genossenschaftlichen(da bist du nicht nur Kunde sondern auch Mitglied) Sektor frei verhanden.

    Du verstehst sicherlich das ich da nicht ins Detail gehe aber das ist mir bei einer grossen Deutschland weiten Privatbank noch nicht (ich möchte es aus den genannten Gründen-Gewinn um jeden Preis)gelungen.


    Gerade die Sparkassen sind da sehr verhandlungsfreudig wenn man in der Stadt bleibt wo man lebt und arbeitet.

  • Ich muss gestehen, dass ich noch immer bei der lokalen Volksbank bin. Glaube die bieten viel zu wenig für das Geld. Aber ich wohne hier auf dem Dorf und irgendwie ist das einfach so, dass man ein Konto bei der lokalen Volksbank oder eben der lokalen Sparkasse hat.


    Meine Sorge ist aber eigentlich eine ganz andere. Ich habe ein "Ausgebe-Konto" bei Revolut. Läuft alles super. Ich habe hier aktuell 4(5) "Kreditkarten". Einmal VISA und einmal MasterCard und jeweils als virtuelle Karte und als physische Karte. Alle natürlich mit unterschiedlichen Kartennummern. Eine echte Karte nutze ich selbst und die andere habe ich meiner Frau gegeben. Mit den beiden virtuellen bezahle ich Online-Dienste, Onlineshops, etc. Also Amazon, Netflix, etc


    Nun lese ich aber bei den Online-Banken im Netz immer mal wieder von willkürlichen Kündigungen, weil es sich mitunter wohl nicht lohnt für die Betreiber und man Kunden loswerden will, die wenig bringen oder gar kosten. Auch lese ich von Problemen und gesperrten Accounts, etc. Davor habe ich einfach Angst. Ich handhabe es deshalb so, dass ich wöchentlich 200 EUR auf das Konto bei Revolut sofort-überweise. Mit den 200 EUR bezahle ich dann Abos, tanke das Auto, kaufe ein, etc. Sollte dann irgendetwas passieren, ist der Schaden überschaubar. Denn die Volksbank hier auf dem Dorf lebt natürlich auch von Mundpropaganda und da halten die sich eigentlich schon an die Selbstverpflichtung, jedem ein Konto zu geben und mich nicht quasi über Nacht abzuschießen. Das Konto bei der Volksbank - auf das mein Gehalt geht - lässt mich also ruhig schlafen und gibt mir ein gutes Gefühl, während ich das "moderne" Online-Konto für alltägliche Ausgaben verwende.

    💻 ThinkPad X250 i5-5300U Intel HD 5500 8GB | 💾 Unraid Homeserver i5-4570 16GB

    💻 ThinkPad T530 8TB

    Hardcore Distrohopper und die nächsten 24-72 Stunden unterwegs mit: Manjaro

  • Nun lese ich aber bei den Online-Banken im Netz immer mal wieder von willkürlichen Kündigungen, weil es sich mitunter wohl nicht lohnt für die Betreiber und man Kunden loswerden will, die wenig bringen oder gar kosten.

    Revolut hat doch erst vor kurzem die deutsche Bankenlizenz erhalten, sowas können die sich dabei nicht leisten dann.

  • Revolut hat doch erst vor kurzem die deutsche Bankenlizenz erhalten, sowas können die sich dabei nicht leisten dann.

    Das ist mir ehrlich gesagt neu. Ich weiss von einer europäischen Lizenz aus Litauen. Habe dort auch eine LT IBAN. Dass die jetzt auch eine deutsche haben habe ich nicht mitbekommen.


    Aber hatte N26 nicht ähnlich Kunden abgeschoben? Und die waren ja auch deutsch.

    💻 ThinkPad X250 i5-5300U Intel HD 5500 8GB | 💾 Unraid Homeserver i5-4570 16GB

    💻 ThinkPad T530 8TB

    Hardcore Distrohopper und die nächsten 24-72 Stunden unterwegs mit: Manjaro

  • Ich hab die Bank eher nach dem Aspekt der Kosten ausgesucht, ich habe keine Lust Gebühren pro Monat zu bezahlen.

    Warum muss das eigentlich kostenlos sein? In anderen Bereichen sind wir doch auch bereit für Dienstleistungen zu bezahlen.


    Ist eher eine generelle Frage, habe deinen Post nur als Aufhänger genommen.

  • Warum muss das eigentlich kostenlos sein? In anderen Bereichen sind wir doch auch bereit für Dienstleistungen zu bezahlen.


    Ist eher eine generelle Frage, habe deinen Post nur als Aufhänger genommen.

    Ich antworte aber trotzdem darauf, ich bin im Jahre 2000 zu einer Direktbank gewechselt weil mir die Sparkasse einfach zu viele Gebühren eingesackt hat und ich nicht damit einverstanden war. Ich mache also schon über 20 Jahre Onlinebanking mit Visakarte bei dieser Bank und habe bisher durchweg positive Erfahrungen.
    Im Normalfall verdienen Banken mit Zinsen das Geld. Derzeit ist die Lage schwierig was die Zinsen angeht, das möchte ich hier nicht weiter ausführen.

  • Pharming ist wohl der Klassiker. Umleiten zu einem anderen DNS-Server oder Manipulation der Host-Datei.


    Tan2go kenne ich nicht, scheint ein Angebot der DKB zu sein.

    TAN2Go ist wohl klassisch pushTAN (also per TAN-App)


    Bzgl. Pharming: Ich habe die Befürchtung für mich, dass wenn ich die Internetadresse der Bank eingebe, umgeleitet werde, aber trotzdem auch die Adresszeile dennoch noch die herkömmliche Seite anzeigt, sodass ich meine auf der vermeintlich richtigen Seite zu sein, aber dann doch auf einer Phishing-Seite zu sein. Ist das überhaupt möglich? Müsste ja, wenn dann, mit einem manipulierten Browser der Fall sein und es muss ja https:// als Protokoll stehen?


    Mein Pi-hole hat ein paar Phishing-Seiten in der Blocklist aber hundertprozentig ist man nie gefeiht, besonders, wenn das Hirn nicht auch mitachtet :D

  • Pharming funktioniert bei meiner Bank nicht da es zum Login einen zweiten Faktor gibt.

    Kenne einige Banken/Sparkassen, bei denen der zweite Faktor zu Anmeldung nur alle 60 bis 90 Tage abgefragt wird. Um aber Transaktionen durchführen zu können, ist immer der zweite Faktor notwendig.


    Der Schaden wäre dann, dass der Angreifer einen Überblick über die Vermögensverhältnisse bekommt. Auch nicht gut.

  • Ist das überhaupt möglich?

    Theoretisch ja, aber das ist schon eine menge Arbeit, man müsste irgendwie dienen DNS Manipulieren und dazu ist normalerweise ein Physikalischer zugriff von Nöten.


    Und wenn das passiert kann man sich auch gleich auf dem PC einloggen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!