Plane von Windows 11 zu Linux Deepin zu wechseln

  • Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux.

    Habe schon einige Videos auf YouTube von Linux Guides mir angesehen. Nun bevor ich umsteige habe ich eine Frage bezüglich von meiner Windows Soft und Hardware. Denn ich muss vorher wissen ob diese dann auch mit Linux Deepin laufen. Dies sind folgende:

    An Hardware ist es vor allem mein HP Laserdrucker LaserJet M1212nf MFP. Und an Software vor allem Browser EDGE, Chrome oder Firefox, Mailprogramm Thinderbird, und Office das Programm LibreOffice. Und kann wie bei Windows 11 auch das Handy Verbunden werden mit dem Programm Microsoft "Ihr Smartphone"

    Oder gibt es sowas bei Linux nicht.

    Vielen Dank


    Gruß Jens aus Berlin

    • Best Answer

    Hallo und Herzlich Willkommen


    Eines vorab: Deepin ist ein heiß diskutiertes OS. Ich will und kann nicht sagen, dass an den Gerüchten/Befürchtungen etwas dran ist - aber man sollte das zumindest wissen bzw angehende Nutzer darauf hinweisen. Nun aber zu deinen eigentlichen Fragen:


    Drucker:


    Ich vermute, dass dieser direkt unterstützt wird. Ansonsten solltest du hier fündig werden: https://developers.hp.com/hp-linux-imaging-and-printing/


    Browser:


    Chrome/Chromium ist kein Problem. Chromium ist in den meisten Paketquellen enthalten und Chrome selbst (also Google) bietet ja zudem den Download als .deb an. Firefox ist eh bei den meisten dabei. Edge kann ich nicht sagen, meine aber gelesen zu haben, dass es den für Linux bereits gibt.


    Thunderbird und Libre Office:


    Sind ebenfalls bei den meisten Distributionen vorhanden und sogar vorinstalliert. Ganz easy und überhaupt kein Problem, die zu bekommen bzw zu nutzen.


    Handy:


    Handy kann verbunden werden und es gibt mehrere Lösungen. Die bekannteste ist vermutlich KDE Connect, wobei es da auch Forks für Gnome und Co gibt. Am besten googlelst du da nochmal nach "Deepin KDE connect". Mir fällt nämlich aktuell niemand hier im Forum ein, der Deepin nutzt und das genauer sagen könnte.


    Beste Grüße

    Boris

    💻 ThinkPad X250 i5-5300U Intel HD 5500 8GB | 💾 Unraid Homeserver ThinkPad T530 8TB

    Hardcore Distrohopper und die nächsten 24-72 Stunden unterwegs mit: Linux Mint

  • Habe noch eine andere Frage, da dies in den Videos von Linux Guides nicht zu sehen war.

    Wie sieht es generell mit aktivierung von Firewall aus. Und wieso wird nie über Virenscanner bzw Internet Security Programme berichtet. Hab den verdacht, das das wohl bei Linux unwichtig ist, oder habe ich da was falsch verstanden. Wenn man keinen Virenscanner hat, ist man doch gegen Viren ect nicht geschützt. Oder verstehe ich das falsch, da bei Windows diese zwei Tool unumgänglich sind

  • Wenn man keinen Virenscanner hat, ist man doch gegen Viren ect nicht geschützt.

    Nicht wirklich. Der beste Virenscanner ist zu wissen was auf dem eigenem System läuft und das 'cute-dog.png.exe' keine Datei ist die man aufmachen sollte. Virenscanner bieten da auch nur etwas mehr Schutz, aber wenn du den haben willst, dann gibt es zB. ClamAV (clamav.net).

  • WIe z0gg3r schon sagt ist mitdenken der beste Virenschutz. Außerdem öffnen Virenscanner dafür wieder andere Lücken die ausgenutzt werden können.


    Handy kann verbunden werden und es gibt mehrere Lösungen. Die bekannteste ist vermutlich KDE Connect, wobei es da auch Forks für Gnome und Co gibt. Am besten googlelst du da nochmal nach "Deepin KDE connect". Mir fällt nämlich aktuell niemand hier im Forum ein, der Deepin nutzt und das genauer sagen könnte.

    Gibt es aber nur für Android oder?

  • Mir fällt nämlich aktuell niemand hier im Forum ein, der Deepin

    Hallo Jens12203, herzlich Willkommen hier im Forum!


    Stardenver Ich habe gerade UbuntuDDE auf mein Ventoy-Stick geladen und möchte meine "Linux-Workstation" von MX-Linux mal auf UbuntuDDE wechseln. Der Desktop hatte mir gut gefallen in der VM und ich möchte testen wie gut das Ganze auf echter Hardware läuft.

    🖼️: Windows 10;Linux Mint;MX Linux;RaspbianOS | 💻: Verschiedene (Pentium M - Intel Core i5 9th Generation) | 💾: NAS
    EDV-Systeme verarbeiten, womit sie gefüttert werden. Kommt Mist rein, kommt Mist raus. (André Kostolany)

  • Hatte jetzt UbuntuDDE nur mal als "Live-Version" vom Ventoy-Stick gestartet. Oberfläche ist echt schön. Leider kommt hier und da eine Fehlermeldung und ich müsste den NVIDIA-Treiber usw. erst wieder installieren und einrichten... Da das meiste auf dem fest installierten MX-Linux funktioniert (bis auf die Tonausgabe auf den eingebauten Lautsprechern in den Monitoren) werde ich das erstmal so lassen und ggf. nochmal eine andere Distribution per Ventoy-Stick ausprobieren. Die Hardware inkl. Sound und beide Monitore wurden unter UbuntuDDE übrigens Out-Of-The-Box erkannt und funktionierten einwandfrei.

    🖼️: Windows 10;Linux Mint;MX Linux;RaspbianOS | 💻: Verschiedene (Pentium M - Intel Core i5 9th Generation) | 💾: NAS
    EDV-Systeme verarbeiten, womit sie gefüttert werden. Kommt Mist rein, kommt Mist raus. (André Kostolany)

  • Habe noch eine andere Frage, da dies in den Videos von Linux Guides nicht zu sehen war.

    Wie sieht es generell mit aktivierung von Firewall aus. Und wieso wird nie über Virenscanner bzw Internet Security Programme berichtet. Hab den verdacht, das das wohl bei Linux unwichtig ist, oder habe ich da was falsch verstanden. Wenn man keinen Virenscanner hat, ist man doch gegen Viren ect nicht geschützt. Oder verstehe ich das falsch, da bei Windows diese zwei Tool unumgänglich sind

    Das ist jetzt ebenfalls wieder so ein Thema, bei dem es mitunter stark polarisiert. Meine persönliche Meinung ist, dass Antivirenprogramme Schlangenöl sind. Ich lehne sie ab.


    In der Regel werden keine sauteuren 0-day-exploids auf normale Anwender losgelassen bzw ausgenutzt. Das hebt man sich für wirklich richtig wichtige Ziele auf. Der gemeine PC-Nutzer wird also eher Opfer von Phishing (selbst schuld) oder aber von Angriffen die ungepatchte und in der Regel bekannte Sicherheitslücken ausnutzen. Da ist es dann aber eigentlich Aufgabe der Entwickler (z.B. Microsoft) diese schnell zu stopfen. Es sollte nicht Aufgabe der Antivirensoftware sein, solche irgendwie zu verschließen.


    Du darfst zudem nicht vergessen, dass solche Sicherheitssoftware so extrem tief im System verwurzelt wird, dass sie selbst unglaublich viel Schaden anrichten könnte. Sie könnte sogar ein eigenes Einfallstor sein für Schadsoftware.


    Stell dir vor, dein Fahrrad hat eine schlechte Bremse. Dann installierst du dir kein Bauteil, dass dich vor gefährlichen Wegen mit Sturzgefahr warnt und im Falle eines Unfalles Salbe auf dein Knie schmiert. Nein, du reparierst die Bremse. Wenn also sicherheitsrelevante Updates schnell erscheinen und dann auch schnell eingespielt werden, ist das ein viel besserer Schutz.


    Das mit Linux und keine Viren erzählen viele gerne und wir Linux-Nutzer hätten es gerne wahr. Ist Quatsch. Natürlich kannst du dir auch unter Linux theoretisch was einfangen. Aber die ganze Software ist in der Regel von Haus aus etwas sicherer, da transparenter. Zudem arbeiten sehr viele Sicherheits-Spezis selbst mit Linux. Und der wohl wichtigste Grund von allen: Wenn von 100 Rechnern auf 99 Windows läuft und nur ein Rechner Linux nutzt, auf welches OS konzentrierst du dich dann als Angreifer wohl?


    Ich zitiere dann mal:


    Quote from Golem

    Antivirenprogramme gelten Nutzern und Systemadministratoren als unverzichtbar. Doch viele IT-Sicherheitsexperten sind extrem skeptisch. Antivirensoftware ist oft selbst voller Sicherheitslücken - und hat sehr grundsätzliche Grenzen.

    Interessant vielleicht auch


    Antivirus: Die untauglichen Schlangenöl-Apps - Henning Uhle
    Ich habe schon des Öfteren darauf hingewiesen, dass die meisten Antivirus-Lösungen eher Schlagenöl sind. Also weitest gehend unnütze Software
    www.henning-uhle.eu


    Oder etwas fachlicher: https://www.heise.de/select/ct/2017/5/1488560529789980

    💻 ThinkPad X250 i5-5300U Intel HD 5500 8GB | 💾 Unraid Homeserver ThinkPad T530 8TB

    Hardcore Distrohopper und die nächsten 24-72 Stunden unterwegs mit: Linux Mint

  • Hallo Jens12203, herzlich Willkommen hier im Forum!


    Stardenver Ich habe gerade UbuntuDDE auf mein Ventoy-Stick geladen und möchte meine "Linux-Workstation" von MX-Linux mal auf UbuntuDDE wechseln. Der Desktop hatte mir gut gefallen in der VM und ich möchte testen wie gut das Ganze auf echter Hardware läuft.

    Okay.. das wird ein interessantes Ding. Kannst du da eventuell - Zeit und Lust vorausgesetzt - etwas detaillierter und vielleicht in einem eigenen Beitrag zu berichten? Da würden mich echt die Details, Erfahrungen und deine Meinung interessieren. Ich finde das ehrlich gesagt interessanter als das original Deepin, wobei ich Canonical jetzt auch nicht so 100%.. hach.. halt Snap^^

    💻 ThinkPad X250 i5-5300U Intel HD 5500 8GB | 💾 Unraid Homeserver ThinkPad T530 8TB

    Hardcore Distrohopper und die nächsten 24-72 Stunden unterwegs mit: Linux Mint

  • Okay.. das wird ein interessantes Ding. Kannst du da eventuell - Zeit und Lust vorausgesetzt - etwas detaillierter und vielleicht in einem eigenen Beitrag zu berichten? Da würden mich echt die Details, Erfahrungen und deine Meinung interessieren. Ich finde das ehrlich gesagt interessanter als das original Deepin, wobei ich Canonical jetzt auch nicht so 100%.. hach.. halt Snap^^

    Wie gesagt nur als "Live-ISO" per Ventoy auf meinem Rechner getestet. Optisch ein echtes Highlight mMn, aber Snap ist auch nicht unbedingt etwas was ich "Gut" heiße. Ich lade gerade Manjaro Deepin herunter und werde das ebenfalls nochmal per Ventoy auf dem gleichen Rechner testen. Ich berichte später meine Eindrücke.

    🖼️: Windows 10;Linux Mint;MX Linux;RaspbianOS | 💻: Verschiedene (Pentium M - Intel Core i5 9th Generation) | 💾: NAS
    EDV-Systeme verarbeiten, womit sie gefüttert werden. Kommt Mist rein, kommt Mist raus. (André Kostolany)

  • Eines vorab: Deepin ist ein heiß diskutiertes OS. Ich will und kann nicht sagen, dass an den Gerüchten/Befürchtungen etwas dran ist - aber man sollte das zumindest wissen bzw angehende Nutzer darauf hinweisen. N

    Bitte nicht es gibt so viele andere gute.

    Sieh dir doch bitte den Link mal an.

    Da kannst du auswählen welche für dich am besten geeignet ist und wenn du dann trotzdem bei Deepin landest.


    OKI. ;)


    Distrochooser – Wikipedia
    de.wikipedia.org

  • alles klar. weiß immer noch nicht wieso ihr so mißtraurich seit

    Ich zähle mich jetzt nicht zu den Gegnern oder Misstrauischen. Grundsätzlich ist das Problem für viele halt, dass das Ganze aus China kommt und man befürchtet, dass da ähnlich wie bei Smartphones von dort das eine oder andere gesammelt und/oder gesendet wird. Wobei sich das bei Linux ja nachvollziehen lässt.

    💻 ThinkPad X250 i5-5300U Intel HD 5500 8GB | 💾 Unraid Homeserver ThinkPad T530 8TB

    Hardcore Distrohopper und die nächsten 24-72 Stunden unterwegs mit: Linux Mint

  • Ich zähle mich jetzt nicht zu den Gegnern oder Misstrauischen. Grundsätzlich ist das Problem für viele halt, dass das Ganze aus China kommt und man befürchtet, dass da ähnlich wie bei Smartphones von dort das eine oder andere gesammelt und/oder gesendet wird. Wobei sich das bei Linux ja nachvollziehen lässt.

    okay da kenn ich mich nun nicht aus was da übermittelt oder eingesehen werden kann. Das kann ich als leihe doch nicht nachvollziehen? Wenn ja wie?

  • Lass Dich hier nicht verunsichern... Deepin ist eine ganz normale Linux-Distribution wie jede andere auch, nur mit dem Unterschied das diese in China entwickelt wird. Weiss nicht was die alle für ein Problem hier haben. Haben Angst vor Spionage, aber den ganzen Tag in facebook oder instegram rumhängen und freiwillig Ihre Daten in die USA senden. Deepin ist genauso OpenSource wie jedes andere Linux auch, auch die Eigenentwicklung, der Deepin-Desktop, Quellcode, alles einsehbar.


    Da wird bestimmt weniger getrackt als bei Ubuntu.

    Ubuntu ist was das angeht keine Empfehlung.


    Teste Deepin, wenn es Dir gefällt, nutzte es. Die haben ein ganz schönen Desktop.

    Als Alternative kann ich Dir noch POP-OS empfehlen. Das ist sehr einsteigerfreudlich.


    Wenn Du z.B. sehen wills was so alles "gesendet" wird kann ich Dir nethogs empfehlen.

    Nethogs als root im terminal starten, da sieht Du dann welche Anwendungen eine Verbindung aufbauen.

    Für den Einstieg..... natürlich kann man dann noch "tiefer" ins Detail gehen.


    RED Star OS aus Nordkorea würde ich dagegen nicht empfehlen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!