Wer benutzt Portainer und welche Docker habt ihr darüber installiert? Ideen für HomeServer-Anwendungen gesucht!

  • Ich habe heute Nacht nochmal meinen zukünftigen kleinen Proxmox-Server neu aufgesetzt mit der Version 7 und bin gerade dabei alles nach meinen Wünschen einzurichten. PiHole und Co laufen auf meinem 8GB-Raspberry da der einfach am wenigstens Strom verbraucht und somit definitiv 24/7 laufen wird. Darüber hinaus soll aber auch mein kleiner Proxmox 24/7 laufen, da er im Idle auch nur 7 Watt benötigt und wesentlich mehr Power hat. Hier können dann auch "ausgewachsene" VM´s und so laufen. Verbaut ist hier ein Intel Core i5-9500T (6C/6T; 32GB RAM). Der Verbrauch steigt hier unter Last dann auf ca. 35 Watt an, was ok ist und nur bedarfsweise entsteht. Portainer zur Dockerverwaltung ist bereits wieder installiert und läuft.


    Ich wäre für Vorschläge und Bereicherungen zwecks Ideensammlung dankbar!

    🖼️: Windows 10;Linux Mint;MX Linux;RaspbianOS | 💻: Verschiedene (Pentium M - Intel Core i5 9th Generation) | 💾: NAS
    EDV-Systeme verarbeiten, womit sie gefüttert werden. Kommt Mist rein, kommt Mist raus. (André Kostolany)

  • Ich benutze Portainer.
    Auf einem Raspi 4 mit 8GB RAM:
    derzeit 7 Docker Container, u.a. tvheaded, dokuwiki usw.

    und auf einem Q1900-ITX mit 16GB RAM:
    - mehrere Minecraftserver (ca. 12) als Docker

    🖼️: Windows95-10;Linux Debian;RaspiOS;iOS;AmigaOS | 💻: Ein Dutzend (486 - Ryzen5) | 💾: NAS
    Was wir jetzt erleben kehrt niemals mehr zurück

  • Ich benutze Portainer.
    Auf einem Raspi 4 mit 8GB RAM:
    derzeit 7 Docker Container, u.a. tvheaded, dokuwiki usw.

    und auf einem Q1900-ITX mit 16GB RAM:
    - mehrere Minecraftserver (ca. 12) als Docker

    Ist das Teil denn mittlerweile stabiler geworden ?

    Ich habe es nicht mehr weil es bei mir massenhaft "lange her" Abstürze produziert hat.

    Ist einige Zeit her...

  • Ist das Teil denn mittlerweile stabiler geworden ?

    Ich habe es nicht mehr weil es bei mir massenhaft "lange her" Abstürze produziert hat.

    Ist einige Zeit her...

    Welches Teil denn? Der Raspi oder das Asrock Mainboard? Bei mir ist beides stabil.

    🖼️: Windows95-10;Linux Debian;RaspiOS;iOS;AmigaOS | 💻: Ein Dutzend (486 - Ryzen5) | 💾: NAS
    Was wir jetzt erleben kehrt niemals mehr zurück

  • Sorry zu Undeutlich ausgedrückt, mein Fehler.

    Der Raspi .

    Ich hatte lange Zeit nur Probleme damit und habe es irgendwann aufgegeben.

    Der läuft sehr stabil. Ich kann überhaupt nicht klagen.
    Alle Raspis hier im Haus mit dem RaspbianOS laufen stabil. Nur die Kameras mit dem eigenen KameraOS drehen durch wenn sie mal die WLAN Verbindung verlieren.

    🖼️: Windows95-10;Linux Debian;RaspiOS;iOS;AmigaOS | 💻: Ein Dutzend (486 - Ryzen5) | 💾: NAS
    Was wir jetzt erleben kehrt niemals mehr zurück

  • Irgendwie muss ich eine 8 Tage Woche einrichten.

    Ich höre bei Dir immer so einen Stress und Zeitdruck heraus... Lass es langsamer angehen... Übernehme dich nicht und denke an deine Gesundheit!

    🖼️: Windows 10;Linux Mint;MX Linux;RaspbianOS | 💻: Verschiedene (Pentium M - Intel Core i5 9th Generation) | 💾: NAS
    EDV-Systeme verarbeiten, womit sie gefüttert werden. Kommt Mist rein, kommt Mist raus. (André Kostolany)

  • Mit 64 geht es nicht mehr so flüssig wie früher.

    Dann heißt erst recht "etwas kürzer" treten!!!

    🖼️: Windows 10;Linux Mint;MX Linux;RaspbianOS | 💻: Verschiedene (Pentium M - Intel Core i5 9th Generation) | 💾: NAS
    EDV-Systeme verarbeiten, womit sie gefüttert werden. Kommt Mist rein, kommt Mist raus. (André Kostolany)

  • Ja muss ich wohl aber so als selbständiger kannst du auch schlecht Nein sagen..

    Mit 64 geht es nicht mehr so flüssig wie früher. :)

    Danke dir und euch. ;)

    Aber, aber aber.. ihr könnt doch dafür alle dicke Autos fahren und müsst nicht viel tun und Geld zählen. Und Steuern sind auch nicht wirklich, weil ihr Fachleute habt die alle Tricks kennen. Und ihr seid privatversichert und damit Erste Klasse im Krankenhaus und..


    So in etwa haben früher einige Angestellte in der Firma eines Freundes gedacht. Der fuhr BMW und hat sich ein Haus gebaut. Die ganzen Ausgaben hat aber irgendwie keiner beachtet. Oder dass er da auch sein eigenes Geld rein gesteckt hat und weiter steckt. Und das Risiko für alles trägt. Hohe Abgaben an die Genossenschaft, Versicherung, etc. Und wenn dann die Mitarbeiter in den Feierabend gingen, hat er noch 4 Stunden oder mehr im Büro gesessen. Morgens war er 1-2 Stunden vor den Mitarbeitern da. Die Leute haben aber nur seinen BMW und das Haus gesehen. Vermutlich hat er das teurer bezahlt als dies ein "normaler Angestellter" getan hätte.


    Aber ich drifte ab.. sorry

    💻 ThinkPad X250 i5-5300U Intel HD 5500 8GB | 💾 Unraid Homeserver ThinkPad T530 8TB

    Hardcore Distrohopper und die nächsten 24-72 Stunden unterwegs mit: Linux Mint

  • Ich habe heute Nacht nochmal meinen zukünftigen kleinen Proxmox-Server neu aufgesetzt mit der Version 7 und bin gerade dabei alles nach meinen Wünschen einzurichten. PiHole und Co laufen auf meinem 8GB-Raspberry da der einfach am wenigstens Strom verbraucht und somit definitiv 24/7 laufen wird. Darüber hinaus soll aber auch mein kleiner Proxmox 24/7 laufen, da er im Idle auch nur 7 Watt benötigt und wesentlich mehr Power hat. Hier können dann auch "ausgewachsene" VM´s und so laufen. Verbaut ist hier ein Intel Core i5-9500T (6C/6T; 32GB RAM). Der Verbrauch steigt hier unter Last dann auf ca. 35 Watt an, was ok ist und nur bedarfsweise entsteht. Portainer zur Dockerverwaltung ist bereits wieder installiert und läuft.


    Ich wäre für Vorschläge und Bereicherungen zwecks Ideensammlung dankbar!

    Also bei mir läuft Jellyfin als Mediaserver, um das gesamte Haus zu bespielen.


    Ich habe zudem einen SMB-Share eingerichtet, auf dem der 3-in-1-Drucker gescannte Dokumente ablegen kann. In einem weiteren Docker läuft das OCRmyPDF und versieht besagte gescannte PDF automatisch mit einem OCR-Layer, damit die Volltextsuche funktioniert.


    Auf dem Hof haben wir eine WLAN-Überwachungskamera, die ihre Bilder und Videos ebenfalls auf dem Server ablegt. Hier läuft in einem Docker dann Handbrake, da besagte Cam ein proprietäres File-Format (.264 und .265) nutzt und die Videos nicht einfach so mit jeder App abgespielt werden können. Handbrake konvertiert die dann automatisch in .mp4 und ich kann sie mit allem abspielen. Das klappt auch mit sonstigen Video-Dateien ganz gut. Einfach in den Ordner auf dem Server schieben und der Server macht dann aus allem die gewünschten mp4.

    💻 ThinkPad X250 i5-5300U Intel HD 5500 8GB | 💾 Unraid Homeserver ThinkPad T530 8TB

    Hardcore Distrohopper und die nächsten 24-72 Stunden unterwegs mit: Linux Mint

  • Handbrake konvertiert die dann automatisch in .mp4 und ich kann sie mit allem abspielen. Das klappt auch mit sonstigen Video-Dateien ganz gut. Einfach in den Ordner auf dem Server schieben und der Server macht dann aus allem die gewünschten mp4.

    Handbrake hatte ich bisher nur benutzt um mkv-Dateien zu verkleinern damit sie weniger Platz einnehmen. Interessant! Und die automatische PDF-Konvertierung muss ich mir auch mal irgendwann anschauen sobald ich mal Zeit im Überfluss habe. ;)

    🖼️: Windows 10;Linux Mint;MX Linux;RaspbianOS | 💻: Verschiedene (Pentium M - Intel Core i5 9th Generation) | 💾: NAS
    EDV-Systeme verarbeiten, womit sie gefüttert werden. Kommt Mist rein, kommt Mist raus. (André Kostolany)

  • Ich habe heute Nacht nochmal meinen zukünftigen kleinen Proxmox-Server neu aufgesetzt mit der Version 7 und bin gerade dabei alles nach meinen Wünschen einzurichten. PiHole und Co laufen auf meinem 8GB-Raspberry da der einfach am wenigstens Strom verbraucht und somit definitiv 24/7 laufen wird. Darüber hinaus soll aber auch mein kleiner Proxmox 24/7 laufen, da er im Idle auch nur 7 Watt benötigt und wesentlich mehr Power hat.

    Eine Verständnisfrage: Wieso lässt du Pihole über den RPi laufen, wenn der Proxmox-Server ebenfalls 24/7 läuft? Du könntest Pihole doch auch in Proxmox im Container laufen lassen. Oder habe ich da was falsch verstanden? :/

  • Eine Verständnisfrage: Wieso lässt du Pihole über den RPi laufen, wenn der Proxmox-Server ebenfalls 24/7 läuft? Du könntest Pihole doch auch in Proxmox im Container laufen lassen. Oder habe ich da was falsch verstanden?

    Nein, das hast du sehr wohl richtig verstanden, war vielleicht nicht richtig von mir ausgeführt worden. Der Raspberry soll solche Dienste übernehmen die ständig verfügbar sein sollen/müssen z.B. PiHole und eine Firewall (PfSense oder etwas in der Art wenn ich es zum Laufen bekomme. Der Proxmox-Server soll hauptsächlich virtuelle Maschinen beherbergen und sollte ich jederzeit darauf zugreifen wollen kann der von der Bauart her ggf. auch 24/7 laufen, aber diesen Rechner möchte ich bei Bedarf ggf. doch über Nacht herunterfahren um etwas Strom zu sparen.


    Sollte ich nächstes Jahr meine Inselsolaranlage fertig bekommen ist mir der Stromverbrauch dann egal, dann läuft das alles 24/7 :)

    🖼️: Windows 10;Linux Mint;MX Linux;RaspbianOS | 💻: Verschiedene (Pentium M - Intel Core i5 9th Generation) | 💾: NAS
    EDV-Systeme verarbeiten, womit sie gefüttert werden. Kommt Mist rein, kommt Mist raus. (André Kostolany)

  • Hier gibt es eine Liste mit Diensten die am HomeServer laufen können:

    Awesome Selfhosted

    Danke für den Link, das werde ich mir nachher mal in Ruhe alles anschauen...

    🖼️: Windows 10;Linux Mint;MX Linux;RaspbianOS | 💻: Verschiedene (Pentium M - Intel Core i5 9th Generation) | 💾: NAS
    EDV-Systeme verarbeiten, womit sie gefüttert werden. Kommt Mist rein, kommt Mist raus. (André Kostolany)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!