TV Karten unter Linux


  • * TV Karte im Netzwerk/Server bereitstellen zum Aufnehmen (wenn ich eine billige kriege)


    Das bringt mich auf eine Idee. Gibt es Sat-Karten mit Kartenslot? Also um eine HD+-Karte zu nutzen und die Sender dann im Netzwerk zu streamen? Das wäre nämlich genial. Glaube da muss ich mich mal schlau machen. Wobei das auch eher ein Bastelprojekt ist und einfach weil man es kann. Wirklich Bedarf haben wir nicht, da wir im Prinzip kein klassisches TV mehr schauen. Das einzige, was noch öffentlich-rechtlich ist, sind meine morgendlichen Streams der Tagesschau und manchmal ZDF Neo oder ZDF Info als Livestream.

    💻 ThinkPad X250 i5-5300U Intel HD 5500 8GB | 💾 Unraid Homeserver ThinkPad T530 8TB

    Hardcore Distrohopper und die nächsten 24-72 Stunden unterwegs mit: Linux Mint

  • Das bringt mich auf eine Idee. Gibt es Sat-Karten mit Kartenslot?


    Die gibt es aber diese einzubinden in eine Linuxumgebung.


    Puh das ist reichlich Bastelarbeit gefragt wenn ich das imho richtig in Erinnerung habe.
    Mein letzter Versuch dieser Art liegt ein Jahr zurück und ich war nahe daran das Teil zu schrotten unter Debian. :twisted:


  • Tagesschau und manchmal ZDF Neo oder ZDF Info als Livestream.


    Genau das guck ich nun auf gar keinen Fall :lol:


    Ich kenne nur alte PCI Steckkarten mit irgendwelchen Kartenslots, das dürfte aber vermutlich nicht mehr funktionieren.
    Bei mir ist das auch ganz selten das mal irgendwo eine regionale Sendung kommt oder eine angekündigte Talkshow mit Zensurgefahr, ansonsten kann man das Meiste ja aus der Mediathek laden am nächsten Tag. Ich habe auch schon Spielfilme für Sohn aufgenommen die gaaaaanz wichtig waren (in SD Qualität), im Bastel-PC unter Linux Debian 10 steckt ja eine SAT-Karte, aber der Bastel-PC braucht ja mehr als 100W wenn man den laufen lässt. Daher eine kleine USB Karte und zack an einen Raspberry Pi dran = wenig Strom!

    🖼️: Windows95-10;Linux Debian;RaspiOS;iOS;AmigaOS | 💻: Ein Dutzend (486 - Ryzen5) | 💾: NAS
    Was wir jetzt erleben kehrt niemals mehr zurück

  • Ja, ist vermutlich wirklich eine Schnapsidee. Das Geld nicht wert, wenn man eigentlich sowieso kein lineares TV schaut. Zumal es ja dafür auch günstige Steaming-Anbieter gäbe.

    💻 ThinkPad X250 i5-5300U Intel HD 5500 8GB | 💾 Unraid Homeserver ThinkPad T530 8TB

    Hardcore Distrohopper und die nächsten 24-72 Stunden unterwegs mit: Linux Mint


  • Ja, ist vermutlich wirklich eine Schnapsidee. Das Geld nicht wert, wenn man eigentlich sowieso kein lineares TV schaut. Zumal es ja dafür auch günstige Steaming-Anbieter gäbe.


    Das größte Problem stellt sich mir so dar das es ,wenn ich mich richtig entsinne, keinen einheitlichen Lösungsweg dafür gibt.
    Ich habe mir einen Ast abgesucht,gescriptet und für einen Kunden(mehr guten Freund)das umzusetzen.
    Das Ergebnis nachdem das ganze 4 Wochen gelaufen war er das Ding inclusive von mir mühsamer Installation in die Tonne gekloppt hat. :cry:
    Um ganz ehrlich zu sein das ganze war so verzwickt das ich kaum noch weiß wie ich das Ziel erreicht habe. :lol: :roll:


    Seither mache ich einen Bogen um so was und müsste mich auch erst, sollte etwas in dieser Art auftauchen neu einlesen.
    No thanks.. :lol:


    cu


  • Die gibt es aber diese einzubinden in eine Linuxumgebung.


    Puh das ist reichlich Bastelarbeit gefragt wenn ich das imho richtig in Erinnerung habe.
    Mein letzter Versuch dieser Art liegt ein Jahr zurück und ich war nahe daran das Teil zu schrotten unter Debian. :twisted:


    Habe seit Jahren den Quadtuner von Hauppauge im Einsatz. Ist zwar jetzt für Kabel und nicht Sat, sollte vom Prinzip her aber keinen Unterschied machen. Dazu noch einen separten Cardreader. Beide Teile stecken im bzw. am Server.


    Als Programme nutze ich TVheadend und Oscam (für die Smartcard). Einziges ToDo war die Treiberdatei von Hauppauge in das Firmware-Verzeichnis zu kopieren und die Karte wurde sofort erkannt. Sendersuchlauf in TVheadend starten...fertig. Beide Programme liefen bei mir lange mit Docker, aktuell habe ich auf LXC umgestellt.


    Etwas schwieriger war es, die Smartcard für verschlüsselte Sender einzubinden, also Cardsharing für den Heimbereich. Da das sich wohl rechtlich in einer Grauzone befindet, werde ich das nicht weiter ausführen.


    https://www.hauppauge.de/site/products/data_quadhd.html
    https://www.amazon.de/Easymous…se-Y5-12MHZ/dp/B004C61G9C

  • Hi Sojan


    Was für eine Distri in welcher Version setzt du da ein, das interessiert mich wirklich.
    Aber nicht Debian oder war ich so Blöd ? :oops:
    Ich habe damals viel Bastelarbeit rein gesteckt und das interessiert mich nun wirklich welche Fehler ich da gemacht habe.
    Ich weiß nur das war damals keine von dir beschriebenen Karten...
    Ich glaube Terratec ...


    cu

  • Gut das die von Hauppauge funktionieren, danke für den Bericht.
    Derzeit nicht für mich, ist mir schlicht zu teuer im Augenblick :)

    🖼️: Windows95-10;Linux Debian;RaspiOS;iOS;AmigaOS | 💻: Ein Dutzend (486 - Ryzen5) | 💾: NAS
    Was wir jetzt erleben kehrt niemals mehr zurück


  • Gut das die von Hauppauge funktionieren, danke für den Bericht.
    Derzeit nicht für mich, ist mir schlicht zu teuer im Augenblick :)


    Ich denke, sowas ist eh eher ein Hobby/Bastel-Projekt und einfach um des Spaßes wegen und weil es geht. Wirklich Sinn macht es ansonsten bei mir nicht. Du bekommst für weniger als 10 EUR nen Streaming-Zugang zu einem der unzähligen Anbieter. Und wir haben eh an jedem TV ein Fire TV.

    💻 ThinkPad X250 i5-5300U Intel HD 5500 8GB | 💾 Unraid Homeserver ThinkPad T530 8TB

    Hardcore Distrohopper und die nächsten 24-72 Stunden unterwegs mit: Linux Mint


  • Streaming-Zugang


    3x im Jahr kommt eine Sendung oder ein Film den ich eben gerne aufnehmen möchte, ähnlich wie früher mit dem Videorekorder. Mein Fernseher kann das nicht, hat kein PVR und kein Timeshift oder ähnliches, manche Fernseher haben das dann stellt sich die Frage gar nicht. Es ist eben so das im ganzen Haus überall SAT Anschlüsse habe da auf dem Dachboden ein großer Multiswitch montiert ist. Daher ist es ein einfaches eine Steckkarte für 20€ und einen PC laufen lassen und zack hab ich den Film.


    Streaming kann man eher schlecht aufnehmen und kostet ja pro Monat und nicht einmalig.

    🖼️: Windows95-10;Linux Debian;RaspiOS;iOS;AmigaOS | 💻: Ein Dutzend (486 - Ryzen5) | 💾: NAS
    Was wir jetzt erleben kehrt niemals mehr zurück

  • Ich denke, sowas ist eh eher ein Hobby/Bastel-Projekt und einfach um des Spaßes wegen und weil es geht. Wirklich Sinn macht es ansonsten bei mir nicht. Du bekommst für weniger als 10 EUR nen Streaming-Zugang zu einem der unzähligen Anbieter. Und wir haben eh an jedem TV ein Fire TV.


    Klar ist es ein Hobby und Spaß hat es auch gemacht. :D


    Hat aber für uns auch einen praktischen Nutzen und meiner Frau gefällts auch. Und eine zufriedene Frau ist ja auch ein Wert ansich. :lol:


    Den größten Vorteil sehe ich in der Zentralisierung: Sendersuchlauf, Reihenfolge, Logos...am Server eingestellt gillt für alle Geräte gleichermaßen. Starte ich am Fernseher eine Aufnahme, dann liegt diese Datei auf dem Server und ich kann sie auf dem PC, Notebook, Tablet usw. anschauen.


    Wenn ich dann noch eine Smartcard am TV-Server eingebunden habe, dann wird zentral entschlüsselt und ich benötige keine separaten Karten/Geräte pro Client.


  • Aktuell läuft mein Server auf Arch-Linux, die Container mit Debian (TVheadend) und Ubuntu (Oscam). Hatte es aber auch schon auf Openmediavault (basiert auf Debian) installiert. Aber blöd...nein. :lol:


    Mit lspci bzw. lsusb testen, ob die TV-Karte erkannt worden ist. Ist das der Fall, dann sollten (z. B. bei DVB) im Verzeichnis /dev/dvb/adapter0 die folgende Unterordner existieren:

      demux0


      dvr0


      frontend0


      net0


    In TVheadend siehts dann so aus:


  • Ach du bist, der einen Server mit Arch betreibt :D


    So ganz sicher bin ich auch noch nicht, ob es wirklich eine gute Idee war. Seit 5 Monaten läuft es aber stabil. :thumbup:


    Hatte in der Vergangenheit Probleme beim Versionsupgrade mit Ubuntu und Openmediavault und habe dann genervt zu etwas gegriffen, was seit Jahren zuverlässig auf dem Desktop läuft.


  • * TV Karte im Netzwerk/Server bereitstellen zum Aufnehmen (wenn ich eine billige kriege)


    Alternativ (wenn du über Sat-TV das Fernsehsignal bekommst) könnte ich Dir versuchen kurz zu beschreiben wie ich es bei mir gelöst (noch nicht final) habe. Zumindest das TV-Signal (Free-TV) kann man dann ähnlich "weiterverarbeiten" wie es Sojan bereits beschrieben hat.


    Bei mir ist eine Sat-Anlage auf dem Dach mit einem Quad-LNB. Dieses wird auf einen 8-fach-Multiswitch geführt. 4 der Ausgänge gehen in verschiedene Räume mit Sat-Receivern und die anderen 4 gehen in meinen Sat-IP-Server (XORO 8100). Der Sat-IP-Server hat somit 4 Tuner eingebaut und es können maximal 8 Geräte damit versorgt werden. Da eine Umwandlung in das TCP/IP-Protokoll erfolgt und mittels LAN-Buchse in das vorhandene Netzwerk eingespeist wird kann nun der Datenstrom mit jedem Gerät weiterverarbeitet werden (auch z.B. per WLAN an entsprechend konfigurierte Geräte, somit ist man unabhängig von den Anschlussdosen).


    In meinem Fall (da ich es selten nutze und generell praktisch kein lineares Fernsehen mehr schaue) ist es so konfiguriert, dass ich (auf meinem alten NAS derzeit) den TVHeadend-Server laufen habe. Hier findet die Senderaufbereitung und Sortierung z.B. statt. Die Wiedergabe erfolgt momentan über Kodi mittels AddOn. Funktioniert soweit tadellos auf meinem NVIDIA-Shield-TV-Pro und auf allen fireTV-Stick (alles 4k-Varianten). In Sachen "Aufnahme", "SmartCard-Support/HD+" usw. gibt es bestimmt noch vieles was möglich wäre, aber das benötige ich nicht, daher habe ich mich noch nie darum gekümmert und kann leider keine Aussage hierzu treffen. HD+ benötige ich nicht, weil ich zu 99,99% mittlerweile sämtliche privaten TV-Sender meide (wegen der Werbung die mir auf den Sack geht). Andere Sachen, wie z.B. SKY werden mit einem SKY-Receiver abgedeckt und die öffentlich-rechtlichen Programme kann ich mit meiner ´Lösung´ auch in HD schauen.


    TV-Empfang am PC kann allein genommen sicherlich schon ein langwieriges Projekt sein... aber darum geht es ja! :)

    🖼️: Windows 10;Linux Mint;MX Linux;RaspbianOS | 💻: Verschiedene (Pentium M - Intel Core i5 9th Generation) | 💾: NAS
    EDV-Systeme verarbeiten, womit sie gefüttert werden. Kommt Mist rein, kommt Mist raus. (André Kostolany)


  • 8-fach-Multiswitch geführt. 4 der Ausgänge gehen in verschiedene Räume
    .....
    den TVHeadend-Server


    Ganz prima! Das gefällt mir richtig gut denn genauso könnte ich es auch machen. Ich habe auch auf dem Dachboden einen 8-fach Multiswitch und so eine Aufteilung wäre leicht einzurichten. Ich sag mal so: das brauch ich , das baue ich! Dann kann ich alle TV Karten rausschmeißen und habe etliche Sorgen weniger.
    Frage, der TVHeadend Server kann Aufnahmen programmieren? Also es gäbe bei mir ab und zu die Situation das irgendein interessanter Bericht dummerweise um 01:00 Uhr ausgestrahlt wird und das vielleicht nicht in der Mediathek zu haben ist, genau für so einen Zweck müsste dann eine Aufnahme laufen. HD+ hab ich auch nicht, ich hab aber schon mal einen Film vom Privatsender aufgenommen und die Werbung rausgeschnitten - ausprobieren muss man es ja mal für den Eigengebrauch.

    🖼️: Windows95-10;Linux Debian;RaspiOS;iOS;AmigaOS | 💻: Ein Dutzend (486 - Ryzen5) | 💾: NAS
    Was wir jetzt erleben kehrt niemals mehr zurück

  • Frage, der TVHeadend Server kann Aufnahmen programmieren?


    Der TVHeadend-Server ist sicherlich vielseitig einsetzbar. Da ich mehr als selten eine Aufnahmefunktion bräuchte habe ich mich damit überhaupt noch nicht beschäftigt. Da könnte sicherlich unser Forumskollege Sojan besser Auskunft geben, da er bereits das System vielfältig einsetzt. Auch eine Implementierung in PLEX oder so ist bestimmt möglich, aber noch nicht getestet.


    Aufnahmen mache ich ggf. mit meinem alten Linux-Receiver (VU+ Duo), der hat eine 1TB-Festplatte integriert.

    🖼️: Windows 10;Linux Mint;MX Linux;RaspbianOS | 💻: Verschiedene (Pentium M - Intel Core i5 9th Generation) | 💾: NAS
    EDV-Systeme verarbeiten, womit sie gefüttert werden. Kommt Mist rein, kommt Mist raus. (André Kostolany)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!