Welches Linux schont Ressourcen und bietet Touchscreen Unterstützung

  • Servus beinand,


    in diesem Beitrag hatte ich bereits meinen Wechselwunsch von Windows zu Linux erklärt:



    (Dort sind auch Angaben zu meinem Tablet-PC).


    Da mein Panther-TAB Tablet-PC mit Win 10 etwas langsam läuft,

    hatte ich die Idee Linux auszuprobieren, und auch um überhaupt mal

    in diese andere "Welt" reinzusehen.


    Da ich bisher die Touchscreen Bedienung als unnötig erachtet habe,

    bin ich bei Mint XFCE gelandet und bin/war bis auf ein ungelöstes

    Soundproblem zufrieden - hab mich damit abgefunden.


    Aber neulich hab ich aus Platzgründen die Tastatur weggesteckt

    und sofort gemerkt, dass mir für die Tabletnutzung tatsächlich der

    Touchscreen fehlt...... :S


    Jetzt möchte ich nochmal switchen.

    Deepin ist mir da aufgefallen mit seinem coolen Aussehen.

    Oder ubuntu Studio da ich auch ein bischen Medienbearbeitung mache.


    Wie sieht es denn bei den beiden mit der Touchscreen Unterstützung

    aus? Gibt es noch anderes zu Bedenken?

    Betr. Deepin bemängeln ja manche die chinesische Herkunft....



    Vielen Dank für Eure Hilfe


    Gert

  • Bei Touch ist vermutlich Gnome ganz gut geeignet. Hier mal ein Screenshot des "Startmenü":



    Was die Distro angeht hast du halt große Auswahl. Ubuntu, Fedora, Debian.. Vielleicht wäre Ubuntu hier eine gute Wahl. Ansonsten halt: http://www.openos.at/pages/dis…ist.php?s=desktop&v=GNOME

    💻 ThinkPad X250 i5-5300U Intel HD 5500 8GB | 💾 Unraid Homeserver i5-4570 16GB

    💻 Zenbook 13 OLED Ryzen 7 5800U 16GB | 💻 Zephyrus G14 (2022) Ryzen 9 6900 /RX6800S

    Hardcore Distrohopper und die nächsten 24-72 Stunden unterwegs mit: Fedora 37

  • Dank Dir für die schnelle Antwort.


    Gnome sieht nicht schlecht aus, ja.


    Wenn ich mir ein Linux live System per Bootstick erzeuge, müsste ich ja in jedem Fall überprüfen können, ob mir die Touchscreen Unterstützung reicht - nehme ich an?


    freundliche Grüße

    Gert

  • Wenn das nicht gerade ein ARM oder so ist und mit einem normalen x86 Prozessor kommt, sollte das kein Problem sein. Musst nur schauen, ob das Teil eventuell SecureBoot hat und das dann vermutlich deaktivieren.

    💻 ThinkPad X250 i5-5300U Intel HD 5500 8GB | 💾 Unraid Homeserver i5-4570 16GB

    💻 Zenbook 13 OLED Ryzen 7 5800U 16GB | 💻 Zephyrus G14 (2022) Ryzen 9 6900 /RX6800S

    Hardcore Distrohopper und die nächsten 24-72 Stunden unterwegs mit: Fedora 37

  • Wenn das nicht gerade ein ARM oder so ist und mit einem normalen x86 Prozessor kommt, sollte das kein Problem sein. Musst nur schauen, ob das Teil eventuell SecureBoot hat und das dann vermutlich deaktivieren.

    Moin Moin!


    Ubuntu gibt das doch auch für ARM oder bin ich da falsch informiert?


    Mfg Evilware666

    Mein System: Ubuntu 22.10 auf Macbook Pro 2013 mit 8GB Arbeitsspeicher und 500 GB SSD.

    Nicht ärgern, nur wundern. :):thumbup:
    Ich denke, also bin ich und einige sind trotzdem. ;)
    Clint Eastwood: Zu viele Idioten, zu wenig Kugeln.👍🏻😎
    sudo apt autoremove --purge windows* :P
    sudo apt autoremove --purge osx* :P

    Kein Backup, kein Mitleid. ^^

  • Moin LinLux


    Ich hau hier mal einen Link rein, da werden Systeme aufgelistet, die gut mit Touch umgehen können, ist zwar noch aus den letzten Jahr, sollte aber noch Gültigkeit haben.


    Mfg Evilware666

    Mein System: Ubuntu 22.10 auf Macbook Pro 2013 mit 8GB Arbeitsspeicher und 500 GB SSD.

    Nicht ärgern, nur wundern. :):thumbup:
    Ich denke, also bin ich und einige sind trotzdem. ;)
    Clint Eastwood: Zu viele Idioten, zu wenig Kugeln.👍🏻😎
    sudo apt autoremove --purge windows* :P
    sudo apt autoremove --purge osx* :P

    Kein Backup, kein Mitleid. ^^

  • Moin Moin!


    Ubuntu gibt das doch auch für ARM oder bin ich da falsch informiert?


    Mfg Evilware666

    Ja, habe mich vielleicht blöd ausgedrückt. Was ich meinte ist, dass es bei den „normalen“ Architekturen einfach so möglich ist. Bei ARM müsste man halt schauen, dass man eine passende Distro findet bzw die passende Version lädt.

    💻 ThinkPad X250 i5-5300U Intel HD 5500 8GB | 💾 Unraid Homeserver i5-4570 16GB

    💻 Zenbook 13 OLED Ryzen 7 5800U 16GB | 💻 Zephyrus G14 (2022) Ryzen 9 6900 /RX6800S

    Hardcore Distrohopper und die nächsten 24-72 Stunden unterwegs mit: Fedora 37

  • Moin LinLux


    Ich hau hier mal einen Link rein, da werden Systeme aufgelistet, die gut mit Touch umgehen können, ist zwar noch aus den letzten Jahr, sollte aber noch Gültigkeit haben.


    Mfg Evilware666

    Danke für den Link!


    Gnome scheint die erste Wahl zu sein, wie Stardenver schon empfahl.


    Da aber auch Deepin erwähnt wird und ich es schon runtergeladen

    hatte (und mir das Design total gefällt......

    Ich habs mir gleich installiert ging auch ratzefatz schnell nur am Touchscreen

    hängts jetzt.


    Finde nicht mal irgendwelche Einstellungsmöglichkeiten...


    Es wär jetzt nicht das Schlimmste, wenn ich einfach Gnome probiere,

    aber dieses Design ist einfach klasse.


    Vielleicht hat ja jemand eine Idee, was ich tun könnte.
    Bin ja eigentlich noch ein Linux-Anfänger.


    Möglicherweise hab ich eine zu ausgefallene Maschine.

    Mit dem Sound klappt das ja unter Deepin auch nicht.

    Das ist für mich aber kein Problem.


    Gert

  • Folgender Absatz hat mich stutzig gemacht:

    Gegeseitige Spionagevorwürfe

    2018 wurde bekannt, dass die Statistikerhebung von Deepin die Spyware CNZZ des chinesischen Konzerns Umeng+ beinhaltet. Das Unternehmen gab daraufhin bekannt, es würde keine privaten Nutzerdaten sammeln. Laut Deepin ist CNZZ ein Webservice ähnlich Google Analytics und wird dazu verwendet, anonym Nutzerdaten wie die Fenstergröße, den verwendeten Browser und den Useragent zu erheben, um damit zu analysieren, wie der Deepin Store genutzt wurde, und auf Grundlage dessen diesen zu verbessern.[21]

    Aufgrund der negativen Reaktionen der Nutzer entfernte das Unternehmen am 20. Juli 2018 CNZZ von der Deepin App Store Webseite.[22]

    Der Kopf der Abteilung zur Aufklärung von Bedrohungsszenarien bei Radware äußerte Bedenken darüber, dass Deepin die Analysedaten an die chinesische Regierung weitergeben könne, denn auch wenn CNZZ entfernt wurde, so werden doch weiterhin Daten gesammelt mittels Diensten von Umeng+.[23] Laut dem Anwalt für Informationssicherheit Steven T. Snyder, ist es aufgrund der schieren Größe von Deepin's Codebasis, unmöglich auszuschließen, dass die chinesische Regierung dort über Hintertüren verfügt. Des Weiteren unterhält Deepin Verbindungen zu Huawei, dessen Produkte in einigen Ländern verboten sind.[24]


  • Moin Gert, was meinst du mit Design, meinst du die Icons und Themes oder den Aufbau des Desktops an sich? Die Icons bekommst du nämlich auch ohne den Rest. Außerdem gibt das noch Ubuntu mit Deepin Desktop.


    Mfg Evilware666

    Mein System: Ubuntu 22.10 auf Macbook Pro 2013 mit 8GB Arbeitsspeicher und 500 GB SSD.

    Nicht ärgern, nur wundern. :):thumbup:
    Ich denke, also bin ich und einige sind trotzdem. ;)
    Clint Eastwood: Zu viele Idioten, zu wenig Kugeln.👍🏻😎
    sudo apt autoremove --purge windows* :P
    sudo apt autoremove --purge osx* :P

    Kein Backup, kein Mitleid. ^^

  • Moin Gert, was meinst du mit Design, meinst du die Icons und Themes oder den Aufbau des Desktops an sich? Die Icons bekommst du nämlich auch ohne den Rest. Außerdem gibt das noch Ubuntu mit Deepin Desktop.


    Mfg Evilware666

    Morgen evilware666,


    der Desktop gefällt mir.

    Dein Link ist interessant.

    Aber da kommts halt wieder auf, dass ich ein richtiger Linux Anfänger bin.
    Ich hab mir Deepin von der Chip-Webseite runtergeladen.

    Also hab ich vermutlich das Debian/GNU basierte Deepin?


    Denkst Du, dass ich mit dem Ubuntu basierten Deepin in Deinem Link

    bessere Chancen auf eine Touchscreen Unterstützung habe?


    mfG

    Gert

  • Moin Moin!


    Ich denke Ubuntu (mit Gnome Desktop) bietet die da die beste Chance.


    Mfg Evilware666

    Mein System: Ubuntu 22.10 auf Macbook Pro 2013 mit 8GB Arbeitsspeicher und 500 GB SSD.

    Nicht ärgern, nur wundern. :):thumbup:
    Ich denke, also bin ich und einige sind trotzdem. ;)
    Clint Eastwood: Zu viele Idioten, zu wenig Kugeln.👍🏻😎
    sudo apt autoremove --purge windows* :P
    sudo apt autoremove --purge osx* :P

    Kein Backup, kein Mitleid. ^^

    Edited once, last by evilware666 ().

  • Also der Deepin Desktop hat grundsätzlich Support für Touchscreens. Insgesamt muss man aber sagen, dass Gnome der beste Support hat - gerade in Kombination mit On-Screen Tastatur, Gesten und allgemeine Bedienung.


    Der Punkt ist aber, wenn der Touchscreen bei dir überhaupt nicht unter Deepin funktioniert hat, haben wir hier ein Treiber Problem. Und da Treiber im Kernel sind solltest du unbedingt eine Distribution testen, die einen aktuelleren Kernel als Deepin hat.


    Deepin liefert nach meinem Kenntnisstand den Kernel 5.15 aus. Daher wenn du Ubuntu testest würde ich dir empfehlen die Version 22.10 und nicht die Version 22.04 zu nehmen.

  • Also der Deepin Desktop hat grundsätzlich Support für Touchscreens. Insgesamt muss man aber sagen, dass Gnome der beste Support hat - gerade in Kombination mit On-Screen Tastatur, Gesten und allgemeine Bedienung.


    Der Punkt ist aber, wenn der Touchscreen bei dir überhaupt nicht unter Deepin funktioniert hat, haben wir hier ein Treiber Problem. Und da Treiber im Kernel sind solltest du unbedingt eine Distribution testen, die einen aktuelleren Kernel als Deepin hat.


    Deepin liefert nach meinem Kenntnisstand den Kernel 5.15 aus. Daher wenn du Ubuntu testest würde ich dir empfehlen die Version 22.10 und nicht die Version 22.04 zu nehmen.

    Hallo KIM88


    Deinen Tipp hab ich zu spät gesehen.

    Hab soeben Ubuntu 22.04.1 LTS /Gnome Version 42.5 installiert.
    Keinerlei Regung am Screen wenn ich rumdrücke...

    Habe auch keinerlei Touchscreen Einstellungsmöglichkeiten gefunden...


    ansonsten würde mir das System gut gefallen.


    Kann man da upgraden auf 22.10 oder soll ich es komplett neu installieren?

    mfG Gert

  • Jett bin ich etwas weiter gekommen. Upgrade über das Terminal angestoßen.

    Jetzt hängt es an der Meldung:
    Keine Entwicklerversion einer LTS verfügbar.

    Um auf die neueste nicht-LTS-Entwicklerveröfffentlichung zu aktualisieren Promt=normal in /etc/update-manager/release-upgrades festlegen.


    Geht das auch über das Terminal und mit welchem Befehl?

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!