Linux nachträglich neben Windows 11 installieren?

  • Hallo zusammen


    Morgen kommt mein neuer Laptop und ich werde - wie beim letzten Mal - das Teil zunächst eine Zeit so testen, wie es quasi ausgeliefert wird. Also mit Windows 11. Ich will einfach erst mal alles testen und probieren und dann merken, ob unter Linux irgendetwas schlechter oder vielleicht sogar besser läuft, etc.


    Anders als beim letzten Mal überlege ich nun, ein Dual-Boot-System mit Linux/Windows aufzuziehen, wozu mir ehrlich gesagt ein wenig die Erfahrung fehlt. Ist es problemlos möglich, die Installation von Win11 unangetastet (abgesehen von einer Verkleinerung der Partition) zu lassen und Linux nachträglich zu installieren? Ich würde aktuell davon ausgehen, da ich GRUB für "intelligenter" halte als den Windows Bootmanager. Ich vermute, dass der mir Linux einfach raus werfen würde. Zudem würde ich - wenn der Laptop einmal mit Windows eingerichtet ist, nur ungern alles löschen und beide OS neu installieren.


    Nutzt hier jemand Dual-Boot mit Win11 und kann mir mehr erzählen?


    Danke und Gruß

    💻 ThinkPad X250 i5-5300U Intel HD 5500 8GB | 💾 Unraid Homeserver i5-4570 16GB

    💻 Zenbook 13 OLED Ryzen 7 5800U 16GB | 💾 AMD EPYC 7702 10 Core - 32GB RAM - 1TB SSD

    Hardcore Distrohopper und die nächsten 24-72 Stunden unterwegs mit: Linux Mint

  • Wollte ich mal versuchen - habe dann aufgegeben. Hier kurz der Ablauf meiner Versuche:

    - Ausgangszustand: SSD1: Ubuntu 22.10, SSD2: leer

    - Windowsinstallation auf SSD2 gestartet und eingerichtet

    - Nach einem Neustart kein Grub, Windows startet direkt.

    - Auch wenn ich im Bootmenü von SSD1 booten wollte, startete WIndows, da Windows seinen Bootmanager wohl auf SSD1 installiert und damit Grub überschrieben hat. Was soll das? Windows hat nur auf den Festplatten was zu ändern, die ich ihm gebe.

    - Den Windows Boot Manager dann so umkonfiguriert, dass er Linux bootet und im Linux anschließend Grub Neu installiert. Grub läuft wieder, aber dort kann ich kein Windows auswählen.


    Nächster Versuch. Dieses mal habe ich die Linux SSD ausgebaut, sodass Windows mir da nicht reinpfuscht.

    - Windows installiert, läuft

    - Linux SSD wieder angeschlossen, von Linux SSD gebootet, Grub nach Windows suchen lassen, wurde gefunden, bis jetzt alles top

    - PC Neugestartet, im Grub Windows ausgewählt, eingerichtet

    - PC nochmal neugestartet -> Windows hat mir schon wieder Grub überschrieben und aus einem mir nicht bekannten Grund funktioniert die Methode, die beim letzten Mal geklappt hat, nicht nochmal


    Nun endgültig aufgegeben, Ubuntu 22.04 inkl. Grub auf SSD 2 Installiert, um über den Grub dann wieder von SSD1 zu booten.

    Das ist nun der aktuelle Zustand meines PCs. SSD1: Ubuntu 22.10 mit kaputtem Windows Bootmanager, SSD2: Ubuntu 22.04 (unbenutzt) mit Grub.


    Fazit: Ich mag kein Windows!

    Fazit 2: Überlege dir genau, ob du Dualboot brauchst!


    Anmerkung: Auf meinem Laptop funktioniert Dualboot übrigens Problemlos. Könnte daran liegen, dass ich dort, soweit ich weiß, kein UEFI habe (bitte korrigiert mich, falls ich falsch liege). Evtl. kann man das im Bios deaktivieren (heißt dann glaub Legacy Boot oder so), aber nach der Aktion hatte ich dafür keine Nerven mehr.


    Anmerkung 2: Wenn ich von Windows rede, meine ich hier immer Windows 11

  • Wir haben hier ein paar Spiele, die man nur unter Windows spielen kann. Die will ich einfach benutzen. Hinzu kommt, dass meine Frau jetzt beruflich für die Fortbildung einen Rechner benutzen muss und da ist Linux keine Option. Die muss/will Windows haben. Muss also irgendwie mit Dual-Boot zurecht kommen.

    💻 ThinkPad X250 i5-5300U Intel HD 5500 8GB | 💾 Unraid Homeserver i5-4570 16GB

    💻 Zenbook 13 OLED Ryzen 7 5800U 16GB | 💾 AMD EPYC 7702 10 Core - 32GB RAM - 1TB SSD

    Hardcore Distrohopper und die nächsten 24-72 Stunden unterwegs mit: Linux Mint

  • Wir haben hier ein paar Spiele, die man nur unter Windows spielen kann.

    Das glaub ich dir nicht ;) Aber lass ich jetzt mal so stehen


    Hinzu kommt, dass meine Frau jetzt beruflich für die Fortbildung einen Rechner benutzen muss und da ist Linux keine Option. Die muss/will Windows haben

    Versuch es wie gesagt mal, indem du diese "neuen" Boot-Funktionen deaktivierst. Ansonsten wäre nur Windows wohl auch noch eine Option.

    Nicht falsch verstehen. Ich bin nicht grundsätzlich Windows-Hasser. Nur beim Dualboot regt mich dieses OS ganz schön auf...

  • Hallo Stardenver


    Die Frage ist nicht so ganz einfach zu beantworten.

    Welches Laptop genau?

    Wie sieht die Hardwareausstattung aus ?

    Welches Linux ?


    Mit den "grossen" Distributionen ist es je nach Hardware Spezifikation einfacher.


    Gut in Anführungszeichen geht es mit Ubuntu.Debian,Fedora und was ich so las mit Suse.


    Kommt wirklich drauf an.


    Gruss


    fubba

  • Ja, das geht. Ich habe vor ein paar Wochen mein Linux auf meinem Notebook auf eine größere NVMe SSD umgezogen. Danach habe ich Platz gemacht und nachträglich Windows 11 installiert. Anschließend wieder dem Grub beigebracht das es ein Bootmenü geben sollte um beide Systeme zu starten.


    1. Zuerst Linux Debian 11 von 512GB auf 1TB NVMe SSD mit Hilfe von Clonzilla umgezogen.

    2. Start und Funktion von Debian überprüft.

    3. MX Linux AHS gebootet um gparted zu starten, mit gparted die Linuxpartition verschoben und Platz gemacht.

    4. Windows 11 installiert.

    5. MX Linux AHS gebootet um grub-update zu benutzen.

    So in etwa. Wenn du möchtest schaue ich mal wie die Partitionen bei mir verteilt sind.

    PC | AMD Ryzen 7 5700X | Radeon RX6600 | 32GB RAM | 1+1TB NVMe | Manjaro KDE Kernel 6.0 + Win11

    NB | AMD Ryzen 5 5300U | Radeon Vega 8 | 16GB RAM | 1TB NVMe | Debian 11 Kernel 5.18 + Win11

  • Das glaub ich dir nicht ;) Aber lass ich jetzt mal so stehen

    Wir haben eine XBOX und dort den Game Pass Ultimate. Damit kann man neben der Konsole alle Spiele auch auf dem PC spielen. Teils werden diese über den Dienst installiert und teils laufen die als Cloud-Gaming. Es ist also nicht so, dass ich hier eine DVD, eine ISO oder gepackte Dateien habe, die ich dann unter Wine, Lutris, etc installieren könnte.



    Die Frage ist nicht so ganz einfach zu beantworten.

    Welches Laptop genau?

    Wie sieht die Hardwareausstattung aus ?

    Ist ein ASUS Zephyrus G14 in der Version von 2022


    Specs:


    Ryzen 9 6900HS

    40 GB DDR5 RAM @4800

    AMD RX 6800S (liegt leistungsmäßig zwischen RTX3070 und RTX3080)

    2 TB Crucial P5 Plus NVMe PCIe 4.0

    120 Hz WQXGA-Panel (2560x1600)


    Welches Linux ?

    Schwanke noch zwischen MX, Fedora und eventuell mal Ubuntu. Aktuell tendiere ich ja noch zu Fedora.

    💻 ThinkPad X250 i5-5300U Intel HD 5500 8GB | 💾 Unraid Homeserver i5-4570 16GB

    💻 Zenbook 13 OLED Ryzen 7 5800U 16GB | 💾 AMD EPYC 7702 10 Core - 32GB RAM - 1TB SSD

    Hardcore Distrohopper und die nächsten 24-72 Stunden unterwegs mit: Linux Mint

  • Danke dir. Also dann doch erst nochmal platt machen und mit Linux anfangen. Wobei das bei genauerer Betrachtung jetzt auch nicht wild ist. Denn ob der ganzen Bloatware bevorzuge ich sowieso ein clean-install.

    💻 ThinkPad X250 i5-5300U Intel HD 5500 8GB | 💾 Unraid Homeserver i5-4570 16GB

    💻 Zenbook 13 OLED Ryzen 7 5800U 16GB | 💾 AMD EPYC 7702 10 Core - 32GB RAM - 1TB SSD

    Hardcore Distrohopper und die nächsten 24-72 Stunden unterwegs mit: Linux Mint

  • Interessantes Thema und doch verwirrend. Man sollte meinen, dass es heute zutage einfacher geht. Aber selbst Leute mit gutem Vorwissen können scheitern bei so ein vorhaben. Mit Scheitern meine ich das eventuell vorhandene System zu zerstören oder das gegebene Ziel nicht oder nur umständlich zu erreichen. Freu mich hier aber über weitere Ergebnisse und Wege. :thumbup:

  • Danke dir. Also dann doch erst nochmal platt machen und mit Linux anfangen. Wobei das bei genauerer Betrachtung jetzt auch nicht wild ist. Denn ob der ganzen Bloatware bevorzuge ich sowieso ein clean-install.

    Muss man nicht unbedingt.
    Wenn du alles platt machst, dann fange mit Windows an, so wie es immer empfohlen wird.
    Mit Linux anzufangen macht es komplizierter.

    Ich habe das so gemacht weil ich keine Lust habe mein installiertes Linux schon wieder neu zu installieren.

    Ich denke das Wichtigste ist, das immer das System das gerade installiert wird "denkt", das es alleine auf dem Computer ist und schön durchbooten kann.

    PC | AMD Ryzen 7 5700X | Radeon RX6600 | 32GB RAM | 1+1TB NVMe | Manjaro KDE Kernel 6.0 + Win11

    NB | AMD Ryzen 5 5300U | Radeon Vega 8 | 16GB RAM | 1TB NVMe | Debian 11 Kernel 5.18 + Win11

  • Ich kann jetzt nur für Windows 10 oder Windows 7 gepaart mit Linux MInt sprechen.

    Da hat es auf drei Laptops keine Probleme gegeben.

    Auf allen drei lief zuerst nur Windows.

    Auf zwei davon teilen sich Windows und Linux eine Festplatte. Bei dem drittten sind sie getrennt. Auch das ohen Probleme beim installieren von Linux Mint.

    Grub erkannte ohen weiteres das bestehende Windows und bot sich an zusätzlich zu installieren. Bei der gemeinsam geteilten Festplatte hatte ich die Windows Partition zuvor mittels Partition Wizard verkleinert.

    Linux Mint hat zwar im Installationsprozess nicht explizit angezeigt, wo es hin installieren wird (hat nicht angezeigt, dass da ja noch X GB frei sind), hat somit ohne weiteres nachfragen einfach den restlichen "neuen" freien Platz komtplett für sich genutzt.

    Ich hab also keinerlei Probleme mit dem DualBoot.

  • Ich habe hier Windows11 und Debian Testing problemlos im Dualboot am laufen. Eigentlich ist es mehr ein Multibootsystem. Ich habe noch zusätzlich folgende Linuxe testweise installiert.

    -Debian unstable

    -Suse Tumbleweed

    -Fedora 37


    Außerdem hatte ich schon Debian Stable, Linux mint und Kubuntu mit Windows 10 am laufen.

    Alles läuft mit aktiviertem Secureboot.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!