mail-in-a-box vs Mailcow

  • Hat jemand hier seinen eigenen Mailserver am laufen und verwendet dafür eventuell eine fertige Lösung wie Mailcow oder mail-in-a-box? Da würden mich eure Meinungen interessieren. Ich glaube Tealk setzt auf die Kuh.


    Ich hatte jetzt einige Zeit Mailcow im Einsatz und war damit echt zufrieden. SoGo ist sicher nicht jedermanns Sache - es funktionierte aber alles. Gerade das einfache Nutzen gemeinsamer Kalender empfand ich als sehr angenehm. Die Schattenseite ist, dass die Hardware/VPS entsprechend potent sein sollte. Mailcow selbst gibt als Minimum 6 GB RAM an, was gerade bei VPS dann schon mal ein paar Euro sein können. Das liegt vermutlich (u.A.) an Solr. Spam wird via rspamd herausgefiltert, was relativ gut geklappt hat.


    Gerade ob der etwas größeren RAM-Nutzung habe ich mir noch die Alternative Mail-in-a-box installiert. Da läuft bereits ein kleiner VPS mit 1-2 GB super und ich nutze hier einen VPS für knapp 4 EUR.


    MIAB läuft ebenfalls super, bietet eine Vielzahl an selbst detaillierten DNS-Settings und rennt einfach "smooth". Etwas gewöhnungsbedürftig ist mMn, dass Kontakte und Kalender via Nextcloud realisiert werden. Man hat also nicht alles unter einem Hut wie bei der Kuh und SoGo. EAS funktioniert zwar, dennoch habe ich dann Roundcube für Webmail und Nextcloud für Kontakte und Kalender. Da muss man sich dran gewöhnen, oder halt nur mit Clients arbeiten.


    Beide bieten - im Gegensatz zu meinem Yunohost-Server auch catch-all. Die restlichen Funktionen sind ähnlich. Ein Unterschied ist aber noch der Spamfilter. Hier setzt MIAB auf SpamAssassin.


    Ich muss jetzt MIAB mal einige Zeit laufen lassen. Gefühlt gefällt mir Mailcow etwas besser, ist dafür aber auch ungleich hungriger. Wenn der Kostenfaktor also entsprechend priorisiert wird, ist dann MIAB die bessere Wahl.


    BTW: Mailcow arbeitet mit Docker und im Betrieb sind das knapp 10 Container für alle möglichen Module.


    Wie sind eure Erfahrungen?

    💻 ThinkPad X250 i5-5300U Intel HD 5500 8GB | 💾 Unraid Homeserver i5-4570 16GB

    💻 Zenbook 13 OLED Ryzen 7 5800U 16GB | 💾 AMD EPYC 7702 10 Core - 32GB RAM - 1TB SSD

    Hardcore Distrohopper und die nächsten 24-72 Stunden unterwegs mit: Linux Mint

  • Hab bisher nur Mailcow im einsatz gehabt, muss aber dazu sagen das ich die SoGo Weboberfläche nie nutze, mach alles über Thunderbird oder FairMail.


    Wie ressourcenhungrig das ist, hab ich nie beobachtet. Aber ich bin mit der Handhabung und co sehr zufrieden.

  • Hab bisher nur Mailcow im einsatz gehabt, muss aber dazu sagen das ich die SoGo Weboberfläche nie nutze, mach alles über Thunderbird oder FairMail.


    Wie ressourcenhungrig das ist, hab ich nie beobachtet. Aber ich bin mit der Handhabung und co sehr zufrieden.

    Handhabung ist top. Mir persönlich wäre Roundcube lieber, aber ich komme mit SoGo klar. Aufgeräumter ist die GUI auf jeden Fall, was das Admin-Panel angeht.

    💻 ThinkPad X250 i5-5300U Intel HD 5500 8GB | 💾 Unraid Homeserver i5-4570 16GB

    💻 Zenbook 13 OLED Ryzen 7 5800U 16GB | 💾 AMD EPYC 7702 10 Core - 32GB RAM - 1TB SSD

    Hardcore Distrohopper und die nächsten 24-72 Stunden unterwegs mit: Linux Mint

  • Ohje ... ich werde alt. Ich habe immer noch einen sendmail laufen sein über 20 Jahre ;)


    Ich werde mir mal Mailcow anschauen. Das klingt interessant.

    Mailcow ist spitze. Will nur wie gesagt mit allen Komponenten im Betrieb etwas RAM haben. 6 GB werden empfohlen. Habe aber schon oft gehört, dass Leute das mit weniger laufen lassen.


    Gibt ja mittlerweile ein paar Alternativen wie iredmail oder mail-in-a-box. Hatte aber in der Tat noch keine vergleichbare Lösung, die derart einfach und übersichtlich zu administrieren war. Schon allein EAS. Da muss man nicht mit caldav und carddav handtieren und mindestens 3 Konten anlegen. Gerade unter Android spart man sich damit dann auch wieder 3rd party apps.

    💻 ThinkPad X250 i5-5300U Intel HD 5500 8GB | 💾 Unraid Homeserver i5-4570 16GB

    💻 Zenbook 13 OLED Ryzen 7 5800U 16GB | 💾 AMD EPYC 7702 10 Core - 32GB RAM - 1TB SSD

    Hardcore Distrohopper und die nächsten 24-72 Stunden unterwegs mit: Linux Mint

  • Schon allein EAS

    Was soll das denn sein? Meinen Kalender und Kontakte hab ich bei Nestcloud da bin ich noch bei caldav^^


    Aber ansonsten stimmt das schon, die GUI ist mega übersichtlich, alles kann man sich sehr einfach zusammenklicken und es ist auch recht intuitiv gemacht.

  • Was soll das denn sein? Meinen Kalender und Kontakte hab ich bei Nestcloud da bin ich noch bei caldav^^


    Aber ansonsten stimmt das schon, die GUI ist mega übersichtlich, alles kann man sich sehr einfach zusammenklicken und es ist auch recht intuitiv gemacht.

    Exchange Active Sync. Hat MIAB aber auch gehabt. Ich mag es einfach, wenn ich einen Dienst ein einziges Mal einrichte und ich dann alles synchronisieren kann. Also Mails, Kalender, Kontakte, Notizen, Erinnerungen. Genau das bietet die Kuh. Ich gebe am iPhone meine Mailadresse ein und das Passwort und das war es. Danach wird alles gesynct. Ich muss nicht die Mails als IMAP-Konto anlegen, dann die Kontakte als CardDAV, die Adressbücher als CalDAV und vielleicht sogar einzeln..


    Ist wie gesagt auch unter Android ein Vorteil, weil es da einer externen App bedarf, um cal und card zu syncen. Exchange können aber die meisten. So zumindest meine Erfahrung.

    💻 ThinkPad X250 i5-5300U Intel HD 5500 8GB | 💾 Unraid Homeserver i5-4570 16GB

    💻 Zenbook 13 OLED Ryzen 7 5800U 16GB | 💾 AMD EPYC 7702 10 Core - 32GB RAM - 1TB SSD

    Hardcore Distrohopper und die nächsten 24-72 Stunden unterwegs mit: Linux Mint

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!