Dateien umbennen?

  • Meine alte Canon hat kein GPS und lässt sich nicht mit dem Smartphone koppeln. Da nutze ich gerne einen GPS-Tracker und verknüpfe das dann mit dem Foto.

    Ja, das meine ich. Die Verknüpfung zwischen Photo und Ort macht dann z.B. gpscorrelate über den Zeitstempel in der .gpx Datei und den exif-Daten im Photo.

    Ende der Kommunikation

  • OHA, mehr als 365 Tage ist der Post schon alt.

    Ja, trotzdem habe ich da noch eine Frage zu.

    Ich habe jetzt mehrere Bilder wie hier ja schon beschrieben.

    Diese sollen so wie unter Windows umbenannt werden. (*NAME*1 bis 10.jpg) z.B

    Ich selber habe sonnst immer KRename genutzt.

    Frage 1: Warum muss ich ein Programm zum Massenumbennen benutzen? Ist das eine Lizenzsache die sich Windows Patentiert hat lassen?

    Frage 2: Geht das auch einfacher? (Man glaubt es nicht, aber das ist für einige meiner Kunden ein KO Kriterium.) Es wäre auch für mich angenehmer mit dem Kontextmenü und umbenennen zu arbeiten als erst ein Programm zu starten um dort die Dateien auszuwählen und dies und das einzustellen. Weis einer da die Lösung zu Windows Umbenennung?

    Danke euch.

    Ach ja, Linux Mint 21.1

    PS: Kann auch sein, das es sowas schon gibt, aber ich zu döschig bin das zu sehen.

    vielen, vielen dank

  • Danke Nibbler, Danke Borrtux,

    Ne natürlich wollte ich nicht wissen, wie ich bei Windows mehrere Dateien umbenennen kann denn da ist es ja Markieren und auf Umbenennen und fertig unter Linux habe ich ja gelesen Bulky soll da helfen aber da ist es eine Katastrophe für mich denn da heißt dann die Dokumente z.B.(UFnrbaennka1nntes Dokument.txt) und leider nicht (Frank1.txt, Frank2.txt...). Das ist einfach umständlich. OK, also ist da noch keine einfache Methode bekannt na dann muss ich leider weiter jedes Dokument weiter einzeln umbenennen. Besonders für Fotos die in Ordner Strukturen sollen umständlich.

    Ja ich habe auch Skripte gesehen die erstellt werden können. Aber auf "Programmieren" bin ich leider auch nicht soo....... vor allem killt mich der Gedanke bei einer sauberen Neuinstallation oder bei einem Löschen von so einem Script das neu anzulegen einfach nur hölle.

    Aber Danke noch mal an euch beiden. Gut ist es zu wissen das Sich da nix geändert hat.

    Ihr werdet lachen ich haue das jetzt alles in windows und benenne es um und Packe es auf einen Stick und schiebe es dann in Linux-Archiv bei mir. xD

  • Wie macht das Windows? Wenn dort alles von Zauberhand geht, wie werden Bilder da benannt? Bild-01, Bild-02 usw. oder wie geht es dort.

    Es gibt ja auch so Fotoprogramme die Massenumbennung integriert haben und das in Linux, aber Windows hat die gleichen Produkte dort kann man das auch machen, wenn es nicht zu kompliziert ist.

    Bevor du mit dem Kopf durch die Wand willst, frage dich, was du im Nebenzimmer willst!

  • Also in Ubuntu 23.04 kann ich wie in Windows auch, einfach mehrere Dateien im Dateimanager markieren, dann ein Rechtsklick, das Menü öffnet sich. Du wählst umbenennen aus, dann öffnet sich eine Maske. Dort gibst du den Dateinamen an, klickt hinten auf den „Hinzufügen“ Button und fügst eine Zahlenfolge ein, die dir gefällt und fügt eine Dateiendung z. B. .jpg an und klickst auf „Umbenennen“ und fertig ist es.

    Intel Core i5-13500 | Intel UHD Graphics 770 | 32 GB RAM | Linux Mint 21.3 | Cinnamon 6.0.4 | Kernel 6.5.0-35-generic

  • Funktioniert bei mir unter Arch KDE mit Dolphin auch so:

    -----------------------------------------------------------------------------

    Lehre jemandem, wie man Angeln geht, anstatt ihm jeden

    Tag einen Fisch zu geben.

    -----------------------------------------------------------------------------

  • Na, das Umbenennen ist unter Linux einfacher als unter Windows. Besonders in letzter Zeit, da Windows die Dateien nach eigenem Ermessen irgendwo hin kopiert und besser zu wissen meint, was man will. Mich stört auch, dass man unter Windows immer eine Maus- und Klick-Orgie veranstalten muss, um etwas zu tun. Unter Linux habe ich mir ein einfaches Script geschrieben, das mir die Fotodateien aus verschiedenen Apparaten nach meinem gewünschten Schema umbenennt und von selbst in die von mir gewünschten Verzeichnisse verschiebt, hier ist das /home/guido/Multimedia/Bilder/Photos/Jahr/Monat/, auf allen Rechnern und schon jahrelang gleich. Daher schreibe ich da nichts neues, sondern kopiere das Script nur in die neue Installation nach /home/guido/bin/ . Dort wird es automatisch gefunden. Neue Fotos sind mit einem Befehl (von mir aus auch mit einem Klick auf das Script) in Sekundenbruchteilen umbenannt und einsortiert. Die Arbeit macht man entweder einmal oder fummelt jedes Mal mit einer hoffentlich lauffähigen Version, Sucherei und Mausgeklicke herum. Ich bin faul, ich schreibe lieber scripte.

    Ende der Kommunikation

  • Na, das Umbenennen ist unter Linux einfacher als unter Windows. Besonders in letzter Zeit, da Windows die Dateien nach eigenem Ermessen irgendwo hin kopiert und besser zu wissen meint, was man will. Mich stört auch, dass man unter Windows immer eine Maus- und Klick-Orgie veranstalten muss, um etwas zu tun. Unter Linux habe ich mir ein einfaches Script geschrieben, das mir die Fotodateien aus verschiedenen Apparaten nach meinem gewünschten Schema umbenennt und von selbst in die von mir gewünschten Verzeichnisse verschiebt, hier ist das /home/guido/Multimedia/Bilder/Photos/Jahr/Monat/, auf allen Rechnern und schon jahrelang gleich. Daher schreibe ich da nichts neues, sondern kopiere das Script nur in die neue Installation nach /home/guido/bin/ . Dort wird es automatisch gefunden. Neue Fotos sind mit einem Befehl (von mir aus auch mit einem Klick auf das Script) in Sekundenbruchteilen umbenannt und einsortiert. Die Arbeit macht man entweder einmal oder fummelt jedes Mal mit einer hoffentlich lauffähigen Version, Sucherei und Mausgeklicke herum. Ich bin faul, ich schreibe lieber scripte.

    Hallo Currock,

    macht es evtl. Sinn das du uns dein Skript hier zum Download zur Verfügung stellst? Mit einer kurzen Erklärung dazu?

    Grüße tuxfanmatze

    🖥 (Asrock B85 Pro4) i3-4170 - 12GB - 256GB SSD - 2.75TB HDD 💻 (Dell Latitude E5570) i5-6300U - 8GB - 256GB SSD

    🐧LM 20.3 + 21.1 Cinnanon ☁️2x Nextcloud beim Hoster ❤️ Public Money - Public Code ❤️

  • Ok, jetzt sitze ich an meinem Rechner.

    Und ich muss leider gestehen: script ist maßlos übertrieben. Es ist zwar eins, aber es führt nur exiftool mit den für mich passenden Parametern aus.

    Aber, hier isses:

    Bash
    #!/bin/sh
    exiftool -o . '-FileName<DateTimeOriginal' -d %Y_%m_%b/%Y%m%d-%H%M-%%f.%%e test

    Exiftool bekommt damit den Auftrag alle eingelesenen Dateien aus dem Verzeichnis test auf das Exif-Tag "DateTimeOriginal" zu überprüfen, und, wenn vorhanden, diese Datei unter dem Verzeichnis/Namen (habe hier mal als Beispiel den aktuellen Zeitpunkt genommen): 2024_03_Mär/20240325-1911-CIMG0001.jpg.

    Funktioniert auch mit einem Testordner, der mit hunderten von Fotodateien gefüllt ist. Mit einem einzigen Befehl/Klick.

    Man kann es auch so gut wie belibig anders einstellen, exiftool ist sehr mächtig, was Funktionen angeht. Man braucht allerdings auch schon Durchaltevermögen, wenn man "man exiftool" (im Terminal) durchliest.

    Ende der Kommunikation

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!