EDIT: Linux Mint bleibt "nicht mehr vor" sondern nach der Installation hängen.

  • Hallo Freunde,

    Ich hatte auf dem Rechner schon mal Linux Mint, hab dann Nobara installiert und wollte jetzt wieder zurück zu Linux Mint.

    Leider bleib die Linux Mint schon vor der Installation stehen. Und zwar genau nach der Auswahl von

    Welcome to Linux Mint 21.2 64-bit

    - Start Linux Mint

    - Start Linux Mint in compatiblility mode

    - OEM install (for manufactures)

    usw.

    Sobald ich dann - Start Linux Mint auswähle kommt ein schwarzer Bildschirm mit einem Blinkenden Curser links oben.

    Ich hab schon mehmals versucht, kommt immer nur bis hierhin. Hab auch schon über 15 Minuten gewartet, aber es passiert nichts. Der USB-Stick wurde mal mit Ventoy und dann mit Rufus erstellt. PC ist ein ausgemusterter Gaming PC, mit ner Nvidia 3070, also weit weg von alt und langsam, weil das hab ich auch oft gelesen das alle meinten, man müsse länger warten bei älteren PCs

    Gelesen hatte ich auch schon das der USB Stick defekt sein könnte. hab aber einmal per USB - Stick versucht und ein mal per USB Festplatte...

    Auch Schaltet sich der PC nach drücken der Ein/Aus taste nicht aus. Ich muss einen Hardreset machen.


    Habt Ihr eine Idee was das sein könnte? Ich hab was von fastboot deaktivieren gelesen und vieles mehr, aber geholfen hat nix.

    BG und schönen Feiertag noch

    Linux Mint Anfänger, vollziehe gerade den Wechsel von Windows 11 + Microsoft 365 zu Linux

    Intel Core i5-4670K | Nvidia Geforce RTX 3070 | 16 GB RAM | Linux Mint 21.3 | Cinnamon 6.0.4 | Kernel 6.5.0-35-generic

    AMD Ryzen 9 5950X | Nvidia Geforce RTX 3090 | 32 GB Ram | Windows 11... noch ^^

    Edited 2 times, last by Anda (December 26, 2023 at 8:29 PM).

  • Go to Best Answer
  • Danke, da aber der PC ein Single Linux ohne Windows ist, hab ich das deaktiviert.

    Linux Mint Anfänger, vollziehe gerade den Wechsel von Windows 11 + Microsoft 365 zu Linux

    Intel Core i5-4670K | Nvidia Geforce RTX 3070 | 16 GB RAM | Linux Mint 21.3 | Cinnamon 6.0.4 | Kernel 6.5.0-35-generic

    AMD Ryzen 9 5950X | Nvidia Geforce RTX 3090 | 32 GB Ram | Windows 11... noch ^^

  • So, hab mir einen 3ten USB Stick gekauft, gleiches Problem.

    Nach dem Booten von Stick, alles eingefroren.

    Dann auf allen nobara getestet, funktioniert auf allen einwandfrei.
    Keine Ahnung, die USB stick könnens mal nicht sein.
    Is wohl schicksal das ich Linux Mint nicht nutzen kann.

    Linux Mint Anfänger, vollziehe gerade den Wechsel von Windows 11 + Microsoft 365 zu Linux

    Intel Core i5-4670K | Nvidia Geforce RTX 3070 | 16 GB RAM | Linux Mint 21.3 | Cinnamon 6.0.4 | Kernel 6.5.0-35-generic

    AMD Ryzen 9 5950X | Nvidia Geforce RTX 3090 | 32 GB Ram | Windows 11... noch ^^

  • Keine Ahnung, die USB stick könnens mal nicht sein.
    Is wohl schicksal das ich Linux Mint nicht nutzen kann.

    Hast Du einen anderen Rechner, in dem der USB-Stick weiter kommt? Manchmal macht man auch was falsch beim Erstellen...

    Es kann auch an Hardwareinkompatibilitäten liegen. Gute "Erfahrungen" habe ich mit Debian 12 Bookworm gemacht, oder ehrlicher: Irgendwie keine Treiber-Probleme bei 6 von 6 Installationen. Du könntest ja mal probieren, ob es mit Linux Mint Debian Edition LMDE 6 funktioniert, wenn Du es gemäß der Anleitung auf einen Deiner USB-Sticks kopierst.

  • Welche Hardware hast du?

  • Hast du schonmal probiert ob eine andere Distro (z.B. Ubuntu oder Manjaro) geht?

  • Er hatte ja schon Nobara wo es ging.

    Ist ein nerviges Linuxmint Problem, welches seit der 20.1 besteht.

    Wenn Du die Geduld aufbringen kannst, warte mal 30 Minuten, dann bist du auf dem Live -Desktop. Leider stets bei Nvidia Grafikkarten so.

    Bei meinen Desktop mit Nvidia startete das System nach 26 Minuten. Ist aber nur live so, einmal installiert ist das weg.

    Wenn es schneller gehen soll versuche es mit der Option "nomodset". Dann wird live ohne Grafiktreiber gebootet.

    "Es gibt ein Prinzip, das als Schranke gegen jede Information dient, als Beweis gegen jedes Argument und das niemals fehlschlagen wird die Menschheit in immerwährender Unwissenheit zu halten, dieses Prinzip heißt: Verurteilung vor der Untersuchung." Carl Sagan

  • Er hatte ja schon Nobara wo es ging.

    Ist ein nerviges Linuxmint Problem, welches seit der 20.1 besteht.

    Wenn Du die Geduld aufbringen kannst, warte mal 30 Minuten, dann bist du auf dem Live -Desktop. Leider stets bei Nvidia Grafikkarten so.

    Bei meinen Desktop mit Nvidia startete das System nach 26 Minuten. Ist aber nur live so, einmal installiert ist das weg.

    Wenn es schneller gehen soll versuche es mit der Option "nomodset". Dann wird live ohne Grafiktreiber gebootet.

    Ist das auch bei LMDE und Linux Mint EDGE ISO so?

  • Wenn es schneller gehen soll versuche es mit der Option "nomodset". Dann wird live ohne Grafiktreiber gebootet.

    Ich kann mich aber daran erinnern, dass der Parameter "nomodset" bei mir dann auch im installierten System gesetzt war. Den musste ich dann erst in den Grub-Optionen entfernen, damit dann der Treiber überhaupt geladen wurde.

    Arch Linux | Gnome 46.2 | Kernel 6.9.2-arch1-1

    MSI MAG X570 Tomahawk WIFI | AMD Ryzen 9 3900X | 2x 16 GB G.Skill RipJaws V DDR4-3200 | Sapphire NITRO+ AMD Radeon RX 7800 XT | Seasonic Prime PX-750 80+ Platinum

  • Kann sein muss aber nicht, wenn man z.B. bei der Installation die proprietären Treiber mit auswählt, sollte das auch berücksichtigt werden. Bei Mint bin ich mir jetzt nicht mehr 100% sicher, ist lange her seit ich das wirklich komplett neu installiert habe. Zuletzt stets nur Upgrades. Bei Manjaro weiß ich es sicher. So geht's bei Ubuntu und Mint: https://www.dell.com/support/kbdoc/…r-linux-booting

    Young Alpha LMDE hab ich zuletzt vor Jahren im Einsatz gehabt (glaub LMDE 4). Könnte jetzt zwar aufgrund von 32Bit und non-Pae wieder nötig werden. Aber ich erinnere mich damals noch an den Hinweis bei LM, der da lautete: ...expect some rough edges while using LMDE. We don't recommend this for beginners, you should know what to do.

    Der Live-Start dürfte aber überall gleich verlaufen. EDGE ist mir fremd.

    Was spricht gegen ein Manjaro? Gibt's mit KDE Plasma, Xfce, Gnome, Budgie, Cinnamon, Sway und Mate Flavour. Wobei ich von Mate abraten würde. Ist nicht offiziell nicht nicht schön umgesetzt.

    "Es gibt ein Prinzip, das als Schranke gegen jede Information dient, als Beweis gegen jedes Argument und das niemals fehlschlagen wird die Menschheit in immerwährender Unwissenheit zu halten, dieses Prinzip heißt: Verurteilung vor der Untersuchung." Carl Sagan

    Edited once, last by tempograd (January 4, 2024 at 6:49 PM).

  • Kann sein muss aber nicht, wenn man z.B. bei der Installation die proprietären Treiber mit auswählt, sollte das auch berücksichtigt werden. Bei Mint bin ich mir jetzt nicht mehr 100% sicher, ist lange her seit ich das wirklich komplett neu installiert habe. Zuletzt stets nur Upgrades. Bei Manjaro weiß ich es sicher.

    Young Alpha LMDE hab ich zuletzt vor Jahren im Einsatz gehabt (glaub LMDE 4). Könnte jetzt zwar aufgrund von 32Bit und non-Pae wieder nötig werden. Aber ich erinnere mich damals noch an den Hinweis bei LM, der da lautete: ...expect some rough edges while using LMDE. We don't recommend this for beginners, you should know what to do.

    Der Live-Start dürfte aber überall gleich verlaufen. EDGE ist mir fremd.

    Was spricht gegen ein Manjaro? Gibt's mit KDE Plasma, Xfce, Gnome, Budgie, Cinnamon, Sway und Mate Flavour. Wobei ich von Mate abraten würde. Ist nicht offiziell nicht nicht schön umgesetzt.

    EDGE ist die Iso mit neuerem Kernel und Treibern.

    Manjaro hab ich mal verwendet ist eine gute Distro, man hat halt eine komplett andere Basis als Linux Mint. Wenn man das vermeiden möchte empfehle ich Ubuntu dagegen spricht warscheinlich auch nichts.

  • wenn man z.B. bei der Installation die proprietären Treiber mit auswählt, sollte das auch berücksichtigt werden

    Ich habe bei allen Distros, die ich in der Zeit installiert habe, als ich noch die Nvidia-Karte hatte, immer die speziellen Nvidia-ISOs genutzt oder die Möglichkeit gewählt, die proprietären Treiber zu installieren ...

    Arch Linux | Gnome 46.2 | Kernel 6.9.2-arch1-1

    MSI MAG X570 Tomahawk WIFI | AMD Ryzen 9 3900X | 2x 16 GB G.Skill RipJaws V DDR4-3200 | Sapphire NITRO+ AMD Radeon RX 7800 XT | Seasonic Prime PX-750 80+ Platinum

  • Die Installation klappt jetzt mit der neuen Version 21.3 und dem Compatibility mode. Die normale Startoption funktioniert nicht. Aber nach der Installation habe ich das gleiche Problem, PC Startet LM Logo kommt und danach nur mehr schwarzer Bildschirm mit dem "-" links oben

    die "nomodset" Funktion hatte ich gegoogelt, jedoch funktioniert das mit der Shift Taste beim Starten nicht, halte die bis zum Logo und dann noch weiter aber es kommt dann immer nur der schwarze Bildschirm mit dem "-" links oben

    Ich habe bei allen Distros, die ich in der Zeit installiert habe, als ich noch die Nvidia-Karte hatte, immer die speziellen Nvidia-ISOs genutzt oder die Möglichkeit gewählt, die proprietären Treiber zu installieren ...

    Wo bekommt man die? Auf der Linux Mint Seite finde ich die nicht.


    Hast du schonmal probiert ob eine andere Distro (z.B. Ubuntu oder Manjaro) geht?

    Ja habe ich, Ubunto funktioniert von Anfang an, Nobara auch. Ich scheitere immer noch nur bei Linux Mint
    habe jetzt die Neueste Version versucht und immer noch das gleiche Problem.


    Er hatte ja schon Nobara wo es ging.

    Ist ein nerviges Linuxmint Problem, welches seit der 20.1 besteht.

    Wenn Du die Geduld aufbringen kannst, warte mal 30 Minuten, dann bist du auf dem Live -Desktop. Leider stets bei Nvidia Grafikkarten so.

    Bei meinen Desktop mit Nvidia startete das System nach 26 Minuten. Ist aber nur live so, einmal installiert ist das weg.

    Wenn es schneller gehen soll versuche es mit der Option "nomodset". Dann wird live ohne Grafiktreiber gebootet.

    die "nomodset" hatte ich gegoogelt, jedoch funktioniert das mit der Shift Taste beim Starten nicht, halte die bis zum Logo und dann noch weiter aber es kommt dann immer nur der schwarze Bildschirm mit dem "-" links oben

    Linux Mint Anfänger, vollziehe gerade den Wechsel von Windows 11 + Microsoft 365 zu Linux

    Intel Core i5-4670K | Nvidia Geforce RTX 3070 | 16 GB RAM | Linux Mint 21.3 | Cinnamon 6.0.4 | Kernel 6.5.0-35-generic

    AMD Ryzen 9 5950X | Nvidia Geforce RTX 3090 | 32 GB Ram | Windows 11... noch ^^

    Edited 2 times, last by Anda (May 11, 2024 at 10:10 PM).

  • Ok die Anweisung mit der Shift Taste war sau alt... mit ESC habe ich es jetzt in den Grub Bootloader geschafft.

    ich weiß jetzt das ich den quiet splash gegen nomodset austauschen muss, aber wie speichere ich den dann.

    bei Strg +x oder f10 bleibt das ganze wieder nach dem LM Logo beim Schwarzem Bildschirm mit dem "-" hängen.

    PS: das traurige ist echt das ich Mac OS auf dem PC schneller zum laufen brachte als Linux Mint ;(

    Linux Mint Anfänger, vollziehe gerade den Wechsel von Windows 11 + Microsoft 365 zu Linux

    Intel Core i5-4670K | Nvidia Geforce RTX 3070 | 16 GB RAM | Linux Mint 21.3 | Cinnamon 6.0.4 | Kernel 6.5.0-35-generic

    AMD Ryzen 9 5950X | Nvidia Geforce RTX 3090 | 32 GB Ram | Windows 11... noch ^^

  • Anda May 12, 2024 at 11:21 AM

    Changed the title of the thread from “Linux Mint bleibt vor Installation hängen.” to “EDIT: Linux Mint bleibt "nicht mehr vor" sondern nach der Installation hängen.”.
  • Wo bekommt man die? Auf der Linux Mint Seite finde ich die nicht.

    Von Linux Mint gibt es keine spezielle ISO, die direkt die Nvidia-Treiber integriert hat. Ich kann mich auch gerade nicht erinnern, ob es beim Setup eine Option gibt, um proprietäre Treiber installieren zu lassen. :/

    Ubunto funktioniert von Anfang an, Nobara auch.

    Nobara sollte auf jeden Fall mithilfe der speziellen Nvidia-ISO installiert werden. Da sind die Treiber schon direkt integriert.

    Arch Linux | Gnome 46.2 | Kernel 6.9.2-arch1-1

    MSI MAG X570 Tomahawk WIFI | AMD Ryzen 9 3900X | 2x 16 GB G.Skill RipJaws V DDR4-3200 | Sapphire NITRO+ AMD Radeon RX 7800 XT | Seasonic Prime PX-750 80+ Platinum

  • Bei den Distros die ich bisher installiert hatte wurde ich während des Installationsprozesses nach den Treibern gefragt. Ich habe noch nie eine spezielle ISO dafür gebraucht.

    Interessant - von Nobara gibt es eine normale, eine Nvida- und eine Steam-Deck-ISO.

    Mainboard: MSI Z170-A Pro

    Prozessor: Intel i7 6700K

    Grafikkarte: AMD RX 7800 XT

    OS: EndeavourOS

  • Ok jetzt bin ich echt im Arsch...

    Weil mich das so mit Linux Mint fixte, dachte ich mir Ok, du magst es nicht, aber Installiere es trotzdem bevor du noch die letzten Nerven verlierst... also habe ich Ubuntu 24 Installiert... ok wollte ich...

    Anscheinend geht jetzt weder Linux Mint noch Ubuntu. Ubuntu bleibt Mit Logo und Ladebalken hängen, Linux Mint eben nach dem Logo beim schwarzem Bildschirm und dem "-" links oben.

    Was ich noch nicht geschrieben hatte, war das ich das über die Grafikkarte Nvidia RTX 3070 versuchte, aber auch über die am Mainboard befindliche Intel Grafikeinheit versuchte. Beides geht nicht.

    Dann habe ich mal Fedora 40 versucht, das geht über die Intel Grafikkarte aber auch nur mit der Troubleshooting Installation. Mit Anleitung vom großem G konnte ich dann auch zur RTX 3070 wechseln. Puh aber Fedora find ich etwas schwierig als Neuling, muss ich zugeben.

    Zum Schluss habe ich nochmals die Nobara 39 ISO mit Nvidia Treiber geladen und zack. Da geht's von Anfang an mit der GTX 3070. Ist ja auch eigentlich Fedora. Allerdings kommt bei dem System Update ein Passwort abfrage Fenster das mein Passwort nicht akzeptiert, irgendwo wird das automatisch geändert, weil beim ersten mal, dachte ich hä ich hab doch nicht das Passwort bei der Installation 2x falsch eingegeben, aber vorsichtshalber einfach noch mal neu Installieren.
    Gesagt getan, aber zack wieder Passwort falsch und wie ich darauf komme das es irgendwie geändert wird, tja wenn ich mich auslogge, kann ich mich mit dem Passwort nicht mehr einloggen, falsches Passwort... so blöd bin ich aber dann doch nicht...

    Also muss ich mich wohl mit Fedora 40 abfinden, alles andere will irgendwie nicht. Finde ich echt schade, vor allem weil ja auf dem Rechner schon Linux Mint, Ubuntu und co. gelaufen ist. Deswegen versteh ich das ganze überhaupt nicht. Und es ist jetzt kein alter aber auch kein Neuer Rechner, wo ich sagen müsste das die Treiber nicht geben könnte. Hatte mich auf die Neuerungen schon so gefreut ^^

    Ich bin mir auch nicht sicher ob ich den nomodset Befehl beim GROUB richtig einfüge, in manchen Anleitungen steht ich müsste "quiet splash" gegen nomodset tauschen, bei manchen steht ich muss es vorne anstellen.

    Ich verstehe schon viele die da den Hut drauf werfen, wenn man bei der einfachen Installation schon so massiv scheitert.


    Hier nochmal mein SYSTEM:

    Asus Maximus Formula VI Mainboard
    Intel Core i5-4670K CPU @ 3,40GHz
    16 GB Ram

    Linux Mint Anfänger, vollziehe gerade den Wechsel von Windows 11 + Microsoft 365 zu Linux

    Intel Core i5-4670K | Nvidia Geforce RTX 3070 | 16 GB RAM | Linux Mint 21.3 | Cinnamon 6.0.4 | Kernel 6.5.0-35-generic

    AMD Ryzen 9 5950X | Nvidia Geforce RTX 3090 | 32 GB Ram | Windows 11... noch ^^

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!